Weihnachtsaktion für Kinder

Projekt "Wünsch dir was" für Uslar und Bodenfelde gestartet

+
Die Aktion wird von vielen Seiten unterstützt: Erstmals macht die Sollingschule Uslar mit. Im Bild (vorn, von links) Hans-Heinrich Ellermeyer (Sollingschule, Forum Kinderarmut), Melanie Schmidt (Diakonisches Werk), Julia Grote (ev. Jugend), (dahinter) Matthias Riemer (KSN), Thorsten Schminke (Stadt Uslar), Jürgen Nolte (Sollingschule), (dahinter) Gabi Scharberth (Stadt Uslar), Charlotte Eckel (Praktikantin der Stadt), Andrea Peter (Jacke wie Hose), Katharina Ahrend (Kirchenkreis), Bianca Brune (Friedenshort) sowie (hinten) Christina Johanning (Region Uslar) und Thorsten Harenkamp (Friedenshort).  

Für den Bereich Uslar und Bodenfelde ist wieder die Weihnachtsaktion "Wünsch Dir was" für finanzielle benachteiligte Kinder gestartet worden.

Glänzende Kinderaugen beim Auspacken unter dem Weihnachtsbaum – so stellen wir uns Weihnachten vor. Doch manche Eltern können ihren Kindern die Weihnachtswünsche aus finanziellen Gründen nicht erfüllen. Damit im Raum Uslar-Bodenfelde trotzdem möglichst alle Mädchen und Jungen bis zwölf Jahre ein Weihnachtspäckchen bekommen, wurde im Jahr 2012 das Projekt „Wünsch dir was“ gestartet. Initiator war die Evangelische Jugend Leine-Solling mit dem Forum Kinderarmut des Diakonischen Werkes.

Die Resonanz ist groß: 230 Kinder hoffen diesmal auf ein Geschenk. Ihre Wünsche wurden über die Uslarer Tafel, die Kitas im Raum Uslar-Bodenfelde, das Diakonische Werk und die evangelische Jugendhilfe Friedenshort gesammelt. Bedacht werden laut Melanie Schmidt vom Diakonischen Werk ausschließlich Kinder aus finanziell benachteiligten Familien.

Wer einem Kind eine Freude machen will, findet die Wunschzettel in Kugeln verpackt an Weihnachtsbäumen in der KSN-Geschäftsstelle und der Touristik-Information. Zudem sind Wunschkugeln am Samstag, 8. Dezember, zwischen 10 und 18 Uhr am Stand im Rewe-Markt an der Wiesenstraße zu bekommen.

Wer einen Jungen beschenken möchte, sollte nach einem blauen Band Ausschau halten. Mädchenwünsche stecken in Kugeln mit roten Bändern. Die fertig verpackten Weihnachtsgeschenke können bis zum 14. Dezember in der KSN, der Touristik-Information und im Diakonieladen „Jacke wie Hose“ abgegeben werden. Dafür dass am Ende kein Kind leer ausgeht, sorgt die Wirtschaftsvereinigung Region Uslar und kommt für die bis zum Stichtag noch nicht erfüllten Wünsche auf.

Erstmals dabei ist dieses Jahr die Sollingschule Uslar mit 21 Klassen. Der Hagebaumarkt hat der Schule für die Aktion einen Weihnachtsbaum gespendet. In den kommenden Tagen wird sich jede Klasse eine Wunschkugel vom Baum nehmen und Geld sammeln, um ein Kindergartenkind zu beschenken. Schulleiter Jürgen Nolte und Stellvertreter Hans-Heinrich Ellermeyer sind überzeugt von dem Projekt. Vielleicht fänden sich weitere Nachahmer wie zum Beispiel Firmen, hofft Ellermeyer, der sich auch beim Forum Kinderarmut engagiert.

Eine zusätzliche Aktion läuft in Zusammenarbeit mit dem Uslarer Badeland. Schwimmgäste können dort Eintrittskarten kaufen, die die Kinder als zusätzliches Geschenk bekommen werden.

Kurz vor Weihnachten soll dann Bescherung sein. „Es ist immer wieder schön, wie liebevoll die Geschenke verpackt werden“, weiß Christina Johanning von der Region Uslar. Verteilt werden die Päckchen beim Weihnachtscafé, zu dem Kinder und Eltern eingeladen sind. Melanie Schmidt verspricht: „Der Nikolaus kommt auch.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.