Wirtschaftliche Gründe

Protest an den Berufsbildenden Schulen Uslar: Ausbildungsgänge fallen weg

+
Demonstration: Schüler der Berufsbildenden Schulen des Albert-Schweitzer-Familienwerks Uslar fordern den Erhalt von Ausbildungsgängen.

An den Berufsbildenden Schulen Uslar regt sich Protest in der Schülerschaft. Ab 2020 sollen manche Ausbildungsgänge wegfallen.

Das ruft speziell die Schüler auf den Plan, die sich derzeit in der Ausbildung zu Pflegeassistenten (PAS) befinden. 13 hatten sich danach die Ausbildung zu Heilerziehungspflegern vorgenommen. Diesen Ausbildungsgang soll es aber dann in Uslar nicht mehr geben.

Hintergrund: Mit der Ausbildung zum Pflegeassistenten bekommt man den für die Heilerziehungspflege oder Altenpflege notwendigen Realschulabschluss. 

Das Problem: Der Besuch anderer Schulen mit diesen Ausbildungsgängen beispielsweise in Einbeck und Göttingen komme für viele nicht in Frage, weil sie keine Ausbildungsvergütung bekommen, zum Teil (je nach Wohnort) sogar Schulgeld bezahlen müssen: Sie können sich das ganz einfach nicht leisten.

Protest mit Unterschriftenlisten

Klassensprecherin Vivian Woythal ist sich beim Protest der Unterstützung aller anderen sieben Klassen an der BBS sicher und zeigt auf Unterschriftenlisten. Für die angehenden Pflegeassistenten war es wie ein Schlag ins Gesicht, als das Familienwerk vor zwei Wochen die Änderungen während einer Schülerversammlung verkündete, schildert Woythal.

Sie will nächste Woche bei einem Termin mit der Geschäftsführung des Familienwerks die Unterschriften übergeben und hofft vor allem auf eine Verlängerung des bisherigen Ausbildungsangebots in Uslar, damit die Betroffenen weitermachen können.

Die PAS-Schüler berichten, dass viele Arbeitgeber es bedauern würden, dass sie kein an der BBS in Uslar ausgebildetes Personal der bisherigen Ausbildungsgänge, die wegfallen, mehr bekämen. Die Berufsschulen des Familienwerks hätten einen guten Ruf. Deshalb würden auch so viele Schüler von außerhalb wie aus Hann. Münden oder Holzminden kommen.

Protest richtet sich gegen das System

Grundsätzlich betonten Woythal und ihre Mitschüler, dass sie nicht das Familienwerk angreifen, sondern Kritik am System üben. Wo gäbe es das denn noch, dass man für eine Ausbildung Geld bezahlen müsse, gerade im Bereich Pflege, in dem so viel Personal fehlt.

Moritz Spormann aus Holzminden beispielsweise müsse im schlimmsten Fall fünf Jahre Ausbildungszeit ohne Geld überstehen. Das sei kaum zu schaffen. Hinzu komme, dass die Schüler während ihrer Praktika volle Jobs übernehmen und nichts bekämen. Die Uslarer Schulen würden es immerhin durch ihr Ausbildungssystem ermöglichen, dass Schüler einen 450-Euro-Job übernehmen und sich eine Grundsicherung ermöglichen.

Wirtschaftliche Gründe stecken dahinter

Die Entscheidung, dass die Ausbildungsgänge Pflegeassistenz und Heilerziehungspflege an den Berufsbildenden Schulen gestrichen werden, ist schweren Herzens gefallen. Das sagt Martin Kupper, Geschäftsführer des Albert-Schweitzer-Familienwerks Uslar, zu dem die Schulen gehören. 

Wirtschaftliche Gründen zwingen das Familienwerk aber zu dem Schritt. Jahrelang habe das Familienwerk viel Geld in diese Ausbildungsgänge gesteckt. Kupfer spricht von sechsstelligen Beträgen. Er wisse um die Bedeutung dieser Entscheidung auf diesem Gebiet. Aber die Auslastung fehle. 

Entscheidung steht trotz Protest

Es werden nach seinen Angaben 24 Absolventen benötigt, damit sich das halbwegs trage. Es käme aber nur die Hälfte, höchstens zwei Drittel. Folge: „Die Ausbildungsgänge Pflegeassistenz und Heilerziehungspflege können wir uns nicht mehr leisten.“ 

Die Entscheidung stehe, so hart das auch sei. Die Schule konzentriere sich jetzt auf die generalistische Ausbildung zur Pflegefachfrau und zum -mann. Der Geschäftsführer zeigte Verständnis für den Protest. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.