Coronabedingte Verzögerung

Rainer Fiedler führt den Uslarer Stadtelternrat weiter

Rainer Fiedler, Vorsitzender Stadtelternrat Uslar
+
Rainer Fiedler, Vorsitzender Stadtelternrat Uslar

Der Stadtelternrat im Uslarer Land hat sich bedingt durch die Coronavirus-Pandemie erst jetzt treffen und einen Vorstand wählen können.

Uslar- Wie der wiedergewählte Vorsitzende Rainer Fiedler (Grundschule Schoningen) mitteilt, ist Jeanine Holz (Gymnasium Uslar) als zweite Vorsitzende ebenfalls bestätigt worden.Zum Vorstand gehören außerdem Diana Schmiedeknecht (Sollingschule), Ute Weber (Albert-Schweitzer-Schule) und Sandra Wegener (Grundschule Schönhagen/Sohlingen) als Beisitzer.

„Normalerweise findet diese Sitzung nach den Herbstferien statt, aber Corona hat auch hier alles durcheinandergebracht“ erklärte der alte und neue Vorsitzende. Die meisten Schulen haben seinen Angaben zufolge die notwendigen Vertreterwahlen nicht zeitnah vornehmen können, „weil verständlicherweise Eltern und Schulleitungen durch die Corona-Regeln und die im Herbst gestiegenen Infektionszahlen verunsichert waren.“

Der Uslarer Stadtelternratschef übte in dem Zusammenhang Kritik an der zuständigen Landesbehörde, denn hier hätte man die Wahlordnung rechtzeitig anpassen können, sodass eine Wahl in Videokonferenzen oder per Briefwahl möglich gewesen wäre. „Gerade während der turbulenten Phase vor den Weihnachtsferien und um den Halbjahreswechsel gab es in vielen Schulen im Land keine wirksame Elternvertretung. So war eine Mitwirkung der Eltern über Monate ausgehebelt“, erklärte Fiedler seinen Ärger. Nachdem die Schulen nun die Wahlen nachgeholt haben, hatte Dirk Rackwitz aus der Kultusverwaltung der Stadt die konstituierende Sitzung des Stadtelternrats einberufen. Sie fand unter Einhaltung der Abstandsregeln in der Rathaushalle statt.

Rainer Fiedler und Uslars Bürgermeister Torsten Bauer sind den Angaben zufolge erfreut, „dass das Gremium nun wieder handlungsfähig ist und den Elternwillen bei Themen wie Digitalisierung, Schülerbeförderung und Entwicklung der Schulstandorte im Stadtrat und gegenüber der Verwaltung vertreten kann.“ In der noch rund anderthalb Jahre dauernden Amtszeit werden sich die Mitglieder des Stadtelternrates wieder regelmäßig in den Uslarer Schulen treffen, kündigte Fiedler an. Man müsse sich über aktuelle Probleme, aber auch über gute Ideen austauschen, um sich für die Kinder im Uslarer Land einsetzen zu können. Ziel sei es, alle Schulstandorte zu erhalten und für die Zukunft fit zu machen.

Wie wichtig das gemeinsame Engagement ist, habe die drohende Schließung der Albert-Schweitzer-Schule gezeigt: Hier hätten sich Stadtverwaltung, Politik und Eltern gemeinsam hinter die Schule gestellt und den Landkreis überzeugen können, die Schule zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.