Schoninger Krippe kostet halbe Million: Jetzt fehlen 22.000 Euro

Offizielle Einweihung: Die fand für die neue Kinderkrippe in Schoningen am ersten Advent statt. Der Neubau entstand an der Stelle, an der sich vorher das Gemeindehaus befand. Archivfoto: Schneider

Uslar/Schoningen. Die neue Kinderkrippe in Schoningen – betrieben von der evangelischen Kirchengemeinde – ist erheblich teurer als geplant.

Mit fast 500.000 Euro schlägt das Projekt, das im vorigen Jahr eröffnet wurde, zu Buche. Anfangs waren knapp über 400.000 Euro geplant.

Über die Mehrkosten hat die Stadtverwaltung jetzt den Kultus- und Sozialausschuss informiert. Denn die Kirchengemeinde Schoningen hat die Stadt Uslar gebeten, das zuletzt entstandene Defizit von 22.394,97 Euro zu übernehmen.

Doch das sieht nicht danach aus. Der Kultur- und Sozialausschuss schlägt vor, dass die Stadt Uslar 10.000 Euro gibt. Grund: Die Mehrheit von SPD, Wählergemeinschaft und Bunter Ratsgruppe votierte für diesen Vorschlag, weil damit nicht die komplette Reserve im Uslarer Stadtsäckel für dieses Jahr aufgebraucht würde. Die Reserve sollte nicht bis zum letzten Cent ausgeschöpft werden, sagte Dr. Hermann Weinreis für die SPD und fand Zustimmung bei UWG und Bunter Gruppe.

Die CDU hatte vorgeschlagen, 20.000 Euro zu bezahlen. Die Fraktion finde die Mehrkosten zwar bedauerlich, sagte Fraktionschef Gerd Kimpel. Man wolle aber keinen Präzedenzfall schaffen.

Für die SPD warf Hermann Weinreis unter anderem die Frage auf, wie es zu den Mehrkosten kommen konnte. Bei der Kostenentwicklung bleibe für die SPD von dem Projekt ein fader Beigeschmack. Die Experten wüssten doch, was das alles koste, zeigte Weinreis für die Sozialdemokraten kein Verständnis für die Kostenentwicklung in Schoningen.

Die Kirche führt die Kostenentwicklung unter Berufung auf das zuständige Architekturbüro auf Mehrkosten durch Bau- und Brandschutzauflagen, zusätzliche Honorare und Prüfgebühren zurück, die notwendig geworden seien, um einen regelkonformen Betrieb der Krippengruppe zu gewährleisten.

Die Finanzierung der Kosten für die Krippe in Schoningen sieht derzeit wie folgt aus: Die Stadt Uslar ist mit 260.800  Euro Eigenmitteln beteiligt, die Kirche mit 52.564 Euro, der Landkreis Northeim mit 30.000 Euro sowie Bund und Land mit 115.500 Euro. Wenn die Stadt Uslar 10.000 Euro der Mehrkosten in Höhe von 22.394,97 Euro übernimmt, bleiben noch 13.394,97 Euro, die nicht gedeckt sind.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.