Ortsverein will sich deshalb Uslar anschließen

Sohlinger DRK droht die Auflösung

Ditlinde Reuleke

Sohlingen/Uslar. Bevor der DRK-Ortsverein Sohlingen von der Bildfläche verschwindet, will er sich dem DRK Uslar anschließen. So lautet der Plan beim Roten Kreuz in Sohlingen.

Der Grund ist ganz einfach: Es findet sich niemand mehr für den Vorstand des Ortsvereins. Zuletzt führten Ditlinde Reuleke und Bärbel Sudhoff das Sohlinger DRK. Doch schon im vorigen Jahr zeichnete sich ab, dass die Suche erfolglos bleiben würde. Der Auflösung – es wäre der erste Ortsverein im Uslarer Land, der sich auflöst – will man zuvorkommen. Das DRK in Uslar hat sich bereiterklärt, die Sohlinger Mitglieder zu übernehmen. Der Schritt wird Zuordnung nach Uslar genannt.

Ditlinde Reuleke und die Uslarer Ortsvereinsvorsitzende Renate Andermann machen sich für diesen Weg stark und werben dafür. Er sei akzeptabel und besser als eine Auflösung, sagen Ditlinde Reuleke und Renate Andermann. Sie berichten, dass viele DRK-Mitglieder aus Sohlingen Interesse bekunden, nach Uslar zu gehen.

Renate Andermann

Geplant ist, dass es nach diesem Schritt eine Vertrauensfrau oder eine Beauftragte aus Sohlingen geben soll, die als Ansprechpartnerin im Ort zur Verfügung stehe, sich um die Sohlinger DRK-Mitglieder kümmere, wie zum Beispiel bei Jubiläen und Geburtstagen.

Die Mitgliederversammlung in Sohlingen hat das DRK für Donnerstag, 31. März, einberufen. Sie beginnt um 15 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Die Verantwortlichen rufen alle DRK-Mitglieder in Sohlingen auf, an der Versammlung teilzunehmen. Denn für die erforderlichen Beschlüsse zur Zuordnung zum DRK Uslar müssen zwei Drittel aller Mitglieder anwesend sein. Kommen nicht genug, muss erneut eine Versammlung einberufen werden. Das soll aber vermieden werden. So werden auch alle Mitglieder extra angeschrieben und eingeladen.

Zuletzt hatte der Sohlinger Ortsverein 37 Mitglieder. Er war 1957 gegründet worden und hatte früher über 80 Mitglieder. Das Sohlinger DRK veranstaltete wie andere Ortsvereine auch Blutspenden und traf sich einmal im Monat zu Versammlungen. Die Sohlinger veranstalteten ferner Kaffeenachmittage und Weihnachtsfeiern für Senioren aus dem Dorf, zuletzt sogar einen Kreativmarkt im Dorfgemeinschaftshaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.