Wahlkreis 46

SPD ist in Uslar und Bodenfelde wieder die stärkste Kraft

Bundestagswahl im Wahlkreis 46: Die Wahlbeteiligung ging leicht zurück von 74,57 auf 72,04 Prozent zurück. Das Bild entstand im Wahllokal Dorfgemeinschaftshaus Dinkelhausen.
+
Bundestagswahl im Wahlkreis 46: Die Wahlbeteiligung ging leicht zurück von 74,57 auf 72,04 Prozent zurück. Das Bild entstand im Wahllokal Dorfgemeinschaftshaus Dinkelhausen.

Der Wahlkreis 46 Hameln-Pyrmont, Holzminden mit Uslar und Bodenfelde wird weiter mit drei Abgeordneten in Berlin vertreten. Vorn steht als Gewinner Johannes Schraps (SPD) aus Aerzen, der deutlich zulegte.

Uslar/Bodenfelde - Neben SPD-Sieger Johannes Schraps ist mit Mareike Lotte Wulf auch die CDU-Kandidatin im Bundestag. Sie unterlag zwar Schraps klar bei der Direktwahl und musste für die CDU große Verluste hinnehmen, schaffte es aber über die Landesliste in den Bundestag.

Dritter im Bunde ist Helge Limburg von Bündnis 90/Die Grünen, die deutlich zulegten. Limburg war ebenfalls über die Landesliste abgesichert und zieht nun vom Landtag in Hannover in den Bundestag nach Berlin.

Die AfD mit Delia Klages (vorher Armin-Paul Hampel) und auch Die Linke mit Stephan Marquardt (vorher Jutta Krellmann) schafften den Sprung nach Berlin nicht, ebenso FDP-Mann Moritz Mönkemeyer, Andreas Janus (Die Basis) und Carsten Schürmann (Freie Wähler).

Das Ergebnis im Wahlkreis 46 ist aber nicht mehr so ein Spiegelbild zum Bund wie 2017. Die SPD legte vor Ort deutlich zu und ist auch bei den Zweitstimmen wieder klar vorn mit 36,80 Prozent (2017: 30,25 %) gegenüber der CDU mit 22,65 % (32,60 %).

Bei den Erststimmen wird deutlich: Der Wahlkreis 46 bleibt rot. Daneben sind die Grünen die Gewinner: Helge Limburg holte fast doppelt so viele Stimmen wie seine Vorgänger-Kandidatin. Bei den Zweitstimmen holten sie 13,13 % (7,56 %). Verlierer sind neben CDU vor allem Linke und auch die AfD, während die FDP leicht zulegte.

So wählte Uslar

In Uslar schnitt die SPD deutlich besser ab mit 47,75 % für Schraps und 42,43 % bei den Zweitstimmen, während die CDU Stimmenverluste von über zehn Prozent einfuhr. Die Grünen gewannen hinzu, ein wenig die FDP. Verluste machten AfD und Linke.

So wählte Bodenfelde

Ein ähnliches Bild ergibt sich in Bodenfelde, wo SPD-Mann Schraps die 50-Prozent-Marke knackte, während die CDU bei den Erststimmen auf 20,67 % abfiel, bei den Zweitstimmen sogar auf unter 20 %. Die Grünen legten nicht ganz so wie andernorts zu, die FDP ebenso. Verluste registrieren AfD und Linke.

Das sagte Johannes Schraps

Johannes Schraps geht als klarer Sieger im Wahlkreis 46 hervor und sprach gestern auf dem Weg nach Berlin von einem sensationellen Ergebnis. Fast 17 Prozent Vorsprung seien überwältigend und machten ihn stolz. Hinzu komme, dass in Südniedersachsen alle Wahlkreise rot sind. Er freue sich zudem über das Zweitstimmenergebnis mit 14 Prozent Vorsprung als deutliches Zeichen. Das stütze den Bundestrend. Es sei schön, nach Berlin zu kommen, wenn man weiß, dass man zum Sieg beigetragen habe.

Das sagte Mareike Lotte Wulf

Die CDU-Kandidatin Mareike Lotte freute sich zumindest darüber, dass drei Abgeordnete den Wahlkreis vertreten, zeigte sich aber über die CDU-Ergebnisse enttäuscht. Das habe sie so nicht erwartet und sich auch nicht vorgestellt. Sie habe zwar noch leicht besser abgeschnitten als im Bundesdurchschnitt. Es haben aber alle Kandidaten verloren. Die CDU müsse sich nun verändern und erneuern. Doch für sie habe sich der Wahlkampf gelohnt, weil sie viele Themen aufgegriffen habe als Grundlage für das Bundestagsmandat.

Das sagte Helge Limburg

Helge Limburg von den Grünen saß gestern bereits im Zug nach Berlin und freute sich über das gute Abschneiden der Grünen. Der Einsatz im Wahlkreis habe sich gelohnt, sagte Limburg zu den Steigerungen bei den Erst- und bei den Zweitstimmen.

Er fahre mit viel Rückenwind nach Berlin, aber auch voller Verantwortung, um sich für die Energiewende, den Klimaschutz und mehr soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Zudem werte er das Abschneiden als drittstärkste Partei im Wahlkreis als wichtiges Signal, die Interessen der Region nach besten Kräften in Berlin zu vertreten, zumal er selbst hier im ländlichen Raum aufgewachsen ist. (fsd)

Johannes Schraps, SPD-Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 46 Hameln-Pyrmont, Holzminden mit Uslar und Bodenfelde.
Mareike Lotte Wulf, CDU-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis 46 Hameln-Pyrmont, Holzminden mit Uslar und Bodenfelde, über Landesliste am 26. September 2021 in den Bundestag gekommen.
Helge Limburg, Grünen-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis 46 Hameln-Pyrmont, Holzminden mit Uslar und Bodenfelde, über Landesliste am 26. September 2021 in den Bundestag gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.