Der Spendenstrom für den Diakonieladen in Uslar hält an

Mit Schärpen: Ein Teil der fast 40 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Diakonieladens „Jacke wie Hose“ präsentierte sich in dieser Form als ein Team. Anlass war die Hochzeit von Pastorin Franziska Albrecht. Foto: nh

Uslar. Seit der Ladenöffnung im Februar 2008 schreibt der Diakonieladen „Jacke wie Hose“ der evangelischen St.-Johannis-Gemeinde Uslar eine Erfolgsgeschichte. Er erzielt weit mehr Erlöse als gedacht.

Die wiederum werden gezielt für Projekte für Kinder und Jugendliche eingesetzt. Die Hauptförderung mit 10.000 Euro pro Jahr ist derzeit das Projekt „Jeder isst mit!“ des Forums Kinderarmut.

Für den Diakonieladen berichtet Pastorin Astrid Jasper, dass das Konzept für „Jacke wie Hose“ voll aufgegangen ist: Die Bevölkerung stellt gute gebrauchte Kleidung zur Verfügung, die dann im Diakoniladen an der Kurzen Straße gegen eine geringe Geldspende an jeden abgegeben wird. Das ist vor allem durch den großen, nicht nachlassenden Strom der Kleiderspenden der Uslarer Bevölkerung und vieler weiterer Spender aus dem gesamten Bundesgebiet möglich.

Lob an die Kleiderspender

Die Kirchengemeinde St. Johannis und das Leitungsteam von „Jacke wie Hose“ bedanken sich deshalb bei allen Spendern und sind immer wieder erfreut darüber, wie viele gut erhaltene und qualitativ hochwertige Sachen täglich in Körben, Kartons und Säcken zu den Geschäftszeiten angeliefert werden.

Ursprünglich war der Laden als ein Projekt der Kirchengemeinde geplant, das sich selber tragen sollte, erinnert Pastorin Japser. Er ist mittlerweile Grundlage für viele weitere Projekte geworden, die ausschließlich Kinder und Jugendliche im Bereich Bildung und Entwicklung im Uslarer Raum fördern sollen.

Konkret funktioniert das wie folgt: Während über das Diakonische Werk Uslar mit Sitz an der Kreuzstraße viele Einzelfallhilfen aus den Einnahmen geleistet werden können, schüttete die Kirchengemeinde St. Johannis Ladenerlöse an Schulen und Kindergärten aus, um benachteiligte Kinder und Jugendliche bei Klassenfahrten und Projekten zu unterstützen.

Außerdem wurde das Projekt „Schüler helfen Schülern“ unterstützt, Koch- und Ernährungskurse für Eltern und Kinder, das Wunschfest der evangelischen Jugend Leine-Solling für Kinder, die Förderung eines Ruheraumes an der Grundschule Schoningen sowie weitere Projekte. Darüber hinaus erhielt die Einrichtung „Evangelische Jugendhilfe Friedenshort Gmbh in Wiensen“ für 1000 Euro Eintrittskarten für das Uslarer Badeland.

„Jeder isst mit!“

Beim Projekt „Jeder isst mit“, das der Diakonieladen mit jährlich 10.000 Euro unterstützt, wird Kindern im Uslarer Land geholfen, die Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabe-Paket haben: Sie bekommen in Schulen und Kindergärten ein kostenloses Mittagessen zur Verfügung gestellt. Ein weiteres Projekt zur Umsetzung von Schülerbeihilfen und finanziellen Hilfen für Auszubildende in Notlagen ist in Planung, berichtet Pastorin Astrid Jasper. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.