Corona-Konzept

SC Schoninngen: „Der Sport muss weitergehen“

Sport als Hybrid-Stunde: Beim SC Schoningen sind beim Angebot SC-Iron mit Myriam Rather (hinten, Mitte) fünf Teilnehmer im Mehrzweckraum der Turnhalle und einige von zu Hause per Internet zugeschaltet.
+
Sport als Hybrid-Stunde: Beim SC Schoningen sind beim Angebot SC-Iron mit Myriam Rather (hinten, Mitte) fünf Teilnehmer im Mehrzweckraum der Turnhalle und einige von zu Hause per Internet zugeschaltet.

Der SC Schoningen stellt sich mit einem neuen Konzept auf die Corona-Zeiten ein.

Schoningen – „Sportliche Herausforderungen sind wir ja gewohnt. Die mittlerweile wöchentlich wechselnden Corona-Spielregeln sorgen aber für Hochleistungssport“, sagt SC-Vorsitzender Jörg Grabowsky. Auch diesen Aufgaben stellt sich die Vereinsführung. Im Moment geht der Vorstand davon aus, dass am 10. Januar der komplette Sportbetrieb wieder beginnen kann.

Um auf möglichst viele Szenarien vorbereitet zu sein, setzt der Verein neben den bestehenden Hygiene-Regeln auf zwei neue Initiativen: Testungen vor dem Sport und Live-Streams.

Schulungen

24 Tester nahmen an Schulungen zur Abnahme von Nasen-Rachen-Abstrichen und deren Auswertung teil. Der SC, die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen und die JSG Rehbachtal können nun geschultes Personal autorisieren, das die Sportler vor der Übungs- und Trainingsstunde testen kann, sofern es gefordert wird. Der Uslarer HNO-Arzt Dr. Donald Schramm wurde kurzfristig für den Lehrgang gewonnen und schulte Sophie Gebert, Wolfgang Scharberth, Niklas Ahrend, Alexander Laufer, Christian Wegener, Patrick Schulze, Lukas Wegener, Gernot Mai, Darius Grubich, Timo Eckhardt, Frank Heitel, Christian Petersen, Kai Engel, Nadine Weber Engel, Bernd Gerl, Michael Holz und Birgit Holz.

Jörg Grabowsky, Viola Grabowsky, Georg Riemenschneider, Gertrud Heitel, Elke Marzock und Rita Riemenschneider haben bereits im Mai an einer Schulung teilgenommen. Der SC hatte die Schulung auch anderen Vereinen angeboten. Als einziger Gast kam Jutta Fischer vom Reiterverein Vahle.

Live-Stream Konzept

Sollte der Sport erneut durch einen Lockdown nicht möglich sein, bietet ihn der SC wieder wie bewährt im Internet an. Während des Lockdowns im Frühjahr hatte der SC täglich zwei Angebote im Internet parat.

Dank Timo Eckhardt und Markus Thiel ist die Technik laut SC massiv verbessert und mit zwei Neuerungen ausgestattet worden. Das Angebot ist nicht mehr öffentlich und gilt nur exklusiv für die jeweiligen Gruppenmitglieder des SC. Die Teilnehmer können zu Hause ihre Kamera freischalten und landen auf der Leinwand in der Halle. Das ergibt in der Summe ein ganz anderes Sporterlebnis und die Trainer können sogar korrigierend oder auch motivierend eingreifen.

Start am 10. Januar

Der Sportbetrieb startet wieder ganz normal am 10. Januar. So lautet der aktuelle Planungsstand nach der Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 23. Dezember (Quelle: www.niedersachsen.de/coronavirus). Die Verordnung wird vom SC und den angeschlossenen Spielgemeinschaften umgesetzt:  

2Gplus bei Sportanlagen in geschlossenen Räumen und Außenbereich, optional 2G bei Begrenzung auf zehn Quadratmeter pro Person.

FFP2-Maskenpflicht außer beim Sporttreiben.

2G und 2Gplus gelten nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Die Möglichkeiten

Die einzelnen Sportgruppen entscheiden innerhalb der Verordnung selbst, wie der Sport angeboten wird. Möglich sind Präsenzsport, hybride Sportstunden (ein Mix aus Präsenz und Live-Streams) oder eben nur per Live-Stream. Die Trainer informieren die jeweiligen Gruppen. (fsd)

HNO-Arzt Dr. Donald Schramm (stehend) schult in der Turnhalle des SC Schoningen 24 Trainerinnen und Trainer zur Abnahme von Nasen-Rachen-Abstrichen und deren Auswertung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.