Trinkwasserschutz

Stadt Uslar kauft Rücklaufventile für mehr Hygiene

+
Herzstück: Dieses im Rohrstück verbaute Gummiventil verhindert einen Rücklauf von verunreinigtem Wasser in das Trinkwasser-Leitungssystem.

Uslar. Das Trinkwasser gilt als Lebensmittel Nummer 1. Um so wichtiger ist ein Schutz für die Qualität des Wassers. Die Stadt Uslar hat jetzt für 25 spezielle „Rückflussverhinderer“-Ventile rund 20.000 Euro ausgegeben. 

Die 25 Ventile passen zwischen die Standrohre, wie sie für die Wasserentnahme etwa im Brandfall auf Hydranten montiert werden.

Vor der Verteilung in die Schläuche sollen die Spezialventile verhindern, dass etwa mit Bakterien verunreinigtes Wasser in den Trinkwasserkreislauf gerät. Soetwas habe es schon gegeben, sagte Uslars Stadtwerke-Geschäftsführer Martin Adolph bei der Vorstellung der neuen Kuppelstücke für mehr Hygiene.

Keime und Bakterien 

Er habe natürlich ein besonders großes Interesse an sauberem Trinkwasser und freut sich über die Investition der Stadt. Keime und Bakterien könnten durch das verbaute Gummiventil nicht in den Trinkwasserkreislauf gelangen, bestätigte Stadtwerke-Wassermeister Reinhard Borchert.

Rücklaufventil für Standrohre der Feuerwehren: Stadtbrandmeister Jörg Jacob, Wassermeister Reinhard Borchert und Stadtwerke-Geschäftsführer Martin Adolph mit den Ventilen am Standrohr und einem Hosenstück.

Laut Stadtbrandmeister Jörg Jacob werden die 25 Spezialventile an alle Ortsfeuerwehren im Stadtgebiet ausgegeben. Sie sollen künftig immer an die Standrohre montiert werden, um einen Rückfluss von Wasser zu verhindern. Möglich sei so ein Rückfluss etwa wenn die Feuerwehr dem Löschwasser Schaum zugebe. Bisher habe es im Bereich der Feuerwehren der Stadt aber noch keine derartigen Probleme durch rückfließendes und verunreinigtes Wasser gegeben.

Mit der Neuanschaffung werde zugleich eine gesetzliche Forderung erfüllt, die laut Jacob demnächst sogar noch verschärft werden solle. Die Wasserversorger seien angehalten, auf die technische Nachrüstung für sauberes Trinkwasser hinzuwirken. In Uslar hätten Stadtverwaltung und Politik der Neuanschaffung sofort zugestimmt, freuten sich der Stadtbrandmeister und der Chef der Stadtwerke.

Ähnliche Ventile werden auch in Waschmaschinen verbaut

„Durch den kleinen Lückenschluss ist noch mehr Hygiene beim Umgang mit dem Trinkwasser gewährleistet“, sagte Martin Adolph weiter. Ähnliche Rückflussventile seien im Übrigen auch in Waschmaschinen verbaut. Da seien Maßnahmen zur Rückflussverhinderung auch nötig.

Und wegen einer möglichen Verkeimung durch rücklaufendes Wasser seien die früher üblichen Viehtränken für Kühe und Pferde zumindest am öffentlichen Trinkwassernetz schon länger nicht mehr erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.