Stadtrat Uslar lehnt Kleinwindrad auf dem Sömmerling bei Schoningen ab

+
Uslars Sondergebiet Wind: Auf dem Sömmerling bei Schoningen stehen seit vielen Jahren vier Windräder. Der Stadtrat hat zu einer fünften Kleinwindkraftanlage mehrheitlich Nein gesagt. 

Uslar/Schoningen. Mit großer Mehrheit hat der Uslarer Stadtrat gegen den Bau einer Kleinwindkraftanlage auf dem Sömmerling bei Schoningen gestimmt.

Hauptgrund für die Ablehnung: Man wolle dem Votum des Schoninger Ortsrates folgen, der das Kleinwindrad nicht haben will.

Zu beschließen war in der Uslarer Ratssitzung, zum Bau einer Kleinwindkraftanlage das Einvernehmen mit der Stadt Uslar herzustellen. Das wird jetzt abgelehnt. Über die Baugenehmigung entscheidet letztendlich der Landkreis Northeim als zuständige Behörde.

Im Stadtrat sagte Wilfried Fischer als CDU-Fraktionsvorsitzender, dass seine Fraktion mehrheitlich gegen das Kleinwindrad stimme. Die CDU folge nicht nur dem Ortrat, es handele sich auch um eine windige Sache, sagte Fischer. Es sei nicht eindeutig, wer der Investor sei.

Misstrauen in Schoningen

Für Gabriele Kahn (Grüne) erschließe sich nicht, was der Betreiber von dem kleinen Windrad habe, außer vielleicht einen Fuß in der Tür. Deshalb herrsche großes Misstrauen in Schoningen.

Die SPD stellte sich auch hinter den Schoninger Ortsrat und lehnt das Projekt ab. Die UWG zweifele an der Kapazität der Anlage und lehne sie deshalb ab. Zudem befürworte sie den Bestandsschutz für die bestehenden vier Windräder.

Ganz anders betrachtet Georg-Wilhelm Elias (CDU) die Sache und bezeichnete die Diskussion um die Windkraft in Uslar als scheinheilig: Alle seien für Windkraft als regenerative Energie, aber nicht vor der eigenen Tür. Die Stadt habe ein Klimaschutzkonzept verabschiedet und stelle bald einen Klimaschutz-Manager ein, lehne aber „eine popelige Windkraftanlage von 30 Metern Höhe im einzigen Windradanlagen-Vorranggebiet für die Stadt Uslar ab“. Das passe nicht zusammen.

Elias für das Mini-Windrad

Der Stadtrat sollte sich in der Angelegenheit gefälligst einig werden, was er zum Thema Windkraftanlagen wolle. Er, Elias, stimme der Kleinwindkraftanlage aber zu. Ebenso sieht es Harry Erfurt (SPD): Der Rat solle sich lieber einig werden, wo Windkraftanlagen generell zugelassen werden können.

Gabriele Kahn (Grüne) fügte hinzu, dass Schoningen sich jeden Tag über die vier Windräder auf dem Sömmerling freue. Sie selbst wohne in der Nähe der Anlagen. Aber das kleine fünfte Windrad, das jetzt beantragt werde, trage wegen seiner Größe nicht zu den Kapazitäten bei.

Sondergebiet Wind

In der Stadtratssitzung wurde daran erinnert, dass das sogenannte Sondergebiet Wind auf dem Sömmerling 1998 verabschiedet worden war. Es sieht zwar vier Anlagen als Höchstanzahl vor, erklärte Bürgermeister Torsten Bauer auf eine SPD-Anfrage. Weitere Windräder seien aber dennoch nicht ausgeschlossen. Bei der Abstimmung über das Kleinwindrad gab es vier Ja-Stimmen, vier Enthaltungen und 20 Nein-Stimmen. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.