Zehn Jahre Laufzeit

Städtebauförderung: 600.000 Euro für die Uslarer City

+
Gehört auch zum Sanierungsgebiet: Die Pastorenstraße in der Innenstadt.

Uslar. Die Stadt Uslar ist in die Städtebauförderung aufgenommen worden. Das verkündete am Montag der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz (Bad Gandersheim). Für Uslar werden 600 000 Euro vom Bund und Land zur Verfügung gestellt.

Uslars Bürgermeister Torsten Bauer (CDU) war erfreut und überrascht. Überrascht vor allem deshalb, weil er mit einem Bescheid erst Anfang Mai gerechnet hatte. Er zeigte sich deshalb verwundert, es von einem Landtagsabgeordneten zu hören und nicht von der Kommission, die Uslar für das Programm besichtigt hatte. Das war am 14. November. Die Kommission hatte damals versichert, dass Uslar Anfang Mai mit einer Nachricht rechnen könne, ob die Stadt dabei ist oder nicht.

Unabhängig davon freue es die Stadt, so Bauer, ausgewählt worden zu sein. Bei dem Programm mit dem Titel „Städtebaulicher Denkmalschutz“ geht es um die Sanierung des historischen Stadtkerns.

Mit dem Förderprogramm wird Uslar über zehn Jahre jedes Jahr 100 000 Euro als Grundlage für die Kofinanzierung von Projekten zur Verfügung stellen. Zu den 600 000 Euro von Bund und Land steuert die Stadt Uslar noch ein Drittel dazu.

Konkret geht es bei dem Programm um die Sanierung von Häusern in der Innenstadt. Dazu muss man Geld aus dem Fördertopf beantragen. Bisher liegen laut Bürgermeister Torsten Bauer zehn Anträge vor. Bei ersten Treffen im Vorfeld des Förderprogramms waren 80 Interessenten ins Uslarer Rathaus gekommen.

Zum weiteren Vorgehen sagte der Bürgermeister, dass Uslar jetzt erst auf den Bescheid warten muss. „Wenn wir das schwarz auf weiß haben, laden wird zu Infoveranstaltungen ein, um zu sagen, wie es weitergeht.“ Dazu sind dann potenzielle Antragssteller als auch diejenigen eingeladen, die sich allgemein zum Thema informieren wollen.

Hintergrund für das Programm ist, dass konkreter Sanierungsbedarf in der Innenstadt gesehen wird. Die Aufnahme in das Förderprogramm sei eine Möglichkeit, gegen die derzeitigen Abwanderungsüberlegungen von Geschäften zu wirken, sagte der Uslarer Bürgermeister.

In der Uslarer Innenstadt stehen 65 Häuser unter Denkmalschutz. Neben Gebäuden an der Langen Straße zählen dazu schwerpunktmäßig Fachwerkhäuser der Mühlen- und der Pastorenstraße.

Ziel des Förderprogramms sind die Sicherung und der Erhalt von historischen Stadtkernen mit denkmalwerter Bausubstanz auf breiter Grundlage.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.