Zusammenarbeit von Feuerwehr und Rettungsdienst

Übung im Uslarer Industriegebiet: Helfer probten Rettung von Verletzten

+
Übung: Feuerwehr und Rettungsdienst übten im Uslarer Industriegebiet mit dem Lkw-Simulator aus Northeim die Bergung des scheinbar schwer verletzten Lastwagenfahrers.

Uslar. Zwei eingeklemmte Fahrer und weitere Verletzte in einem Lastwagen und einem Auto – so das gestellte Unfallszenario am Samstagnachmittag in Uslar.

Die Helfer von Feuerwehr und Rettungsdienst rückten in das Industriegebiet aus. Dort war angeblich ein Lastwagen mit einem Auto zusammengestoßen. Durch ein Ausweichmanöver war der Lastwagen gegen ein Gebäude geprallt und die Rettung des scheinbar schwer verletzten Fahrers erwies sich nach Angaben von Stadtbrandmeister Jörg Jacob als besonders schwierig.

Mit 40 Helfern war der Löschzug I der Uslarer Wehr zu der von Ortsbrandmeister Mike Beskow ausgearbeiteten Übung ausgerückt. Um die Bergung des Lkw-Fahrers üben zu können, war der Lkw-Simulator der Kreisfeuerwehr Northeim im Einsatz. Unterstützt wurden die Feuerwehrkräfte durch die SEG-Solling, die die Versorgung der „Verletzten“ übernahm.

Ziel der Übung sei es gewesen, die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst abzusprechen und Abläufe der Rettungsaktionen zu vertiefen, sagte Jacob. In der anschließenden Manöverkritik wurde über erkannte Mängel gesprochen, um diese in der Ausbildung noch einmal zu thematisieren. Für alle Rettungskräfte gab es zum Abschluss eine warme Suppe. (shx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.