Fragen und Antworten

Umleitung um Uslarer Großbaustelle B 241 ist stark belastet

Am Kreisel ist Schluss: Die Bundesstraße 241 in Uslar ist in Richtung Ortsausgang Sohlingen seit Montag Baustelle. Sie wird bis Ende August komplett erneuert. Foto: Schneider

Uslar/Sohlingen. Seit Montag ist die Bundesstraße 241 in Uslar vom Kreisel an in Richtung Sohlingen für den Verkehr gesperrt. Die Großbaustelle, bei der die B 241 für 1,5 Mio. Euro komplett erneuert wird, dauert bis Ende August.

Wie sind die Erfahrungen nach zwei Tagen Vollsperrung?

Im Großen und Ganzen läuft der Umleitungsverkehr, berichtet die Polizei. Die Ausschilderung sei eigentlich unübersehbar und ausreichend. Doch es besteht laut Polizei noch Nachbesserungsbedarf. Das betreffe vor allem den Schwerlastverkehr.

Was genau ist das Problem mit dem Schwerlastverkehr?

Auswärtige Lastwagen, die in Uslar ankommen, werden nach den bisherigen Erfahrungen vor allem von ihren Navigationsgeräten quasi innerörtlich in Uslar umgeleitet. Das bedeutet, sie werden über die Schwarze Erde und die Siemensstraße sowie über den Borsigweg zum Sohlinger Stadtweg und von dort auf die Bundesstraße geführt. Die Folge: Spätestens im Borsigweg haben große Lastwagen erheblich Probleme, um die Kurven zu kommen. Unter anderem darüber will die Polizei heute mit dem zuständigen Straßenbauamt bei einem Ortstermin sprechen. Beteiligt ist auch die Stadtverwaltung Uslar.

Was sagt die zuständige Straßenbaubehörde?

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Gandersheim, so der offizielle Name, berichtet von üblichen Anlaufschwierigkeiten: Der eine oder andere Verkehrsteilnehmer fahre trotz Verbotsschilder in die Baustelle hinein, schildert der stellvertretende Leiter Heiko Lange. Das liege an einer gewissen Gewohnheit. Die andere Ausrede lautet: „Aber das Navi hat mich doch geleitet.“ Größere Probleme über das bekannte Maß hinaus gebe es nicht.

Was sagt die Uslarer Stadtverwaltung?

Grundsätzlich sieht man es dort wie bei der Polizei: Es funktioniere soweit mit den Umleitungen. Es gebe neben den weitläufigen Umfahrungen keine großen Alternativen, was den Alltagsverkehr angehe.

Wie sieht die Umleitung für den Autoverkehr von Uslar ins Ahletal und zurück aus?

Von Uslar aus wird der Verkehr über die Schwarze Erde und den Försterweg an den Tennisplätzen vorbei nach Sohlingen geleitet. Zurück geht es in Sohlingen über die Bleichtstraße und den Knobbenweg, Am Knobben und zum Försterweg. Der Abschnitt von den Tennisplätzen Richtung Sohlingen sowie die Strecke von der Kreuzung Am Knobbenweg und Am Knobben über den Försterweg Richtung Uslar sind für die Dauer der Umleitung Einbahnstrecken.

Halten die Umleitungsstraßen den Belastungen stand?

Nach zwei Tagen Umleitung ist der Randstreifen der Umleitungsstrecke zwischen Uslar und Sohlingen schon ganz schön in Mitleidenschaft gezogen worden.

Das beobachtet auch die Uslarer Stadtverwaltung. Allerdings wisse man dort, dass die Gemeindeverbindungswege nach Sohlingen nicht für solche Belastungen gebaut seien. Aber es gebe keine alternativen Routen, hieß es gestern aus dem Rathaus. Polizei und Stadtverwaltung wollen die Umleitungsstrecken aber auf jeden Fall im Auge haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.