100.000 Euro Schaden

Großeinsatz der Feuerwehren: Haus am Schützenweg in Uslar brennt ab

+
Ein Haus am Schützenweg in Uslar ist in der Nacht abgebrannt - der Schaden wird auf 100.000 Euro geschätzt.

Großeinsatz für die Feuerwehren im Uslarer Land: Ein Wohnhaus am Schützenweg in Uslar ist in der Nacht zu Dienstag abgebrannt.

Uslar – Es stand beim Eintreffen der Feuerwehr um 2.45 Uhr im hinteren Teil in Vollbrand. Es handelt sich um das Gebäude, in dem sich früher die Szenekneipe Arsenal befand und später ein Musikgeschäft.

Eine Bewohnerin hatte sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht, vorsorglich wurde auch ein Nachbargebäude zunächst evakuiert.

Wohnhaus in Uslar hat gebrannt

Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, hie am Morgen des 3. Dezember 2019 mit Blick vom Kupferhammer, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, hie am Morgen des 3. Dezember 2019 mit Blick vom Kupferhammer, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, hie am Morgen des 3. Dezember 2019 mit Blick vom Kupferhammer, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider
Uslar, Feuerwehr, Brand am 3. Dezember 2019, Schützenweg, Haus mit der ehemalige Kneipe Arsenal, vormals Musikgeschäft Ahlborn, abgebrannt, Großeinsatz Feuerwehr nachts um 2.43 Uhr, einzige Bewohnerin rettet sich selbst, Anwesen wohl Totalschaden, Foto: Frank Schneider
 © Frank Schneider

Die Uslarer Feuerwehren waren mit mehreren Löschzügen im Einsatz. Menschen nahmen keinen Schaden. Nach erster Schätzung der Polizei entstand Schaden in Höhe von 100.000 Euro. Die Ursache ist bisher unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.