Bestellplattform mit regionaler Ware

Uslar: Lokaler Marktplatz für Handel und Handwerk jetzt auch im Internet

So sieht die Startseite des Uslar-Shops aus: Die Bestellplattform für lokale Einzelhändler, Handwerker und Dienstleister soll am 1. September an den Start gehen.
+
So sieht die Startseite des Uslar-Shops aus: Die Bestellplattform für lokale Einzelhändler, Handwerker und Dienstleister soll am 1. September an den Start gehen.

Der Uslarer-Online-Shop öffnet am 1. September und bietet einen Marktplatz für lokale Einzelhändler, Handwerker und Dienstleister und damit erstmals in Südniedersachsen die Kombination von Online und Regionalprodukten.

Uslar – Die Uslarer Wirtschaftsförderin Stefanie Möhlenhoff sieht in dem Uslarer Shop eine große Chance und über die Kombination Online/Regionalität hinaus steckt sie folgende Ziele:

- Ergänzung und Stärkung der Präsenzgeschäfte,

- Online-Handelsgiganten die Stirn bieten,

- auch in Zeiten von Corona ein verlässliches, regionales Onlineangebot in Uslar anzubieten.

Zur Entstehung des Uslar-Shops erinnert die Wirtschaftsförderin, dass er eine von mehreren Maßnahmen des Masterplans für Uslar ist. Das heißt, dass die Entscheidung für den Uslar-Shop nicht spontan fiel, sondern unter Einbeziehung des Vorstands der Wirtschaftsvereinigung Region Uslar und der Uslarer Politik gemeinsam als Wunsch formuliert worden ist. Der Onlinemarktplatz ist damit ein Ergebnis aus der Umsetzung des Masterplans und der Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und dem Vorstand der Kaufmannschaft, berichtet Möhlenhoff.

Sie erinnert daran, dass es von der Idee bis zur Umsetzung ein langer Weg war. Die Einrichtung eines Onlinekaufhauses für Uslar war bereits eine Forderung des Masterplans, der durch den Stadtrat am 19. November beschlossen wurde und eine von zehn Maßnahmen zum Masterplan mit einem Interfraktionellen Gespräch am 26. Februar. Anschließend folgten Beteiligung und Beratung am 19. Mai mit dem Vorstand der Region Uslar sowie Beratung und Präsentation am 4. Juni im Wirtschafts-, Umwelt- und Entwicklungsausschuss sowie eine weitere Vorstellung des Shops beim zweiten Interfraktionellen Treffen am 15. Juli mit dem Vorstand der Region Uslar, der Wirtschaftsförderin und dem Bürgermeister. Abschluss war die Zustimmung im Verwaltungsausschuss im Juli.

Zur Definition des Uslar-Shops beschreibt Wirtschaftsförderin Möhlenhoff das Angebot als „Online-Bestellplattform für uns Uslarer. Einzelhändler, Handwerker, Unternehmer und alle, die etwas gewerblich zu verkaufen und ihren Firmensitz in der Stadt oder den Ortsteilen Uslars haben, können hier auf sehr einfache Weise ihre Produkte anbieten.“

Stefanie Möhlenhoff, Wirtschaftsförderin der Stadt Uslar

Die Besucher der Plattform können die Produkte bestellen, die Bestellungen werden dann an die jeweiligen Firmen weitergeleitet. Diese kontaktieren die Besteller und vereinbaren mit ihnen die Lieferung und die Bezahlung. Stefanie Möhlenhoff spricht von einem „Beitrag zur Stärkung des regionalen Handels und der Stadt, in der wir leben. Es ist zudem ein Anfang. Wir hoffen, dass es genutzt wird, und dass weniger Menschen bei Amazon und Co., und mehr Menschen bei den regionalen Unternehmen bestellen.“

Die Website „Uslar-Shop“ ist noch nicht ganz fertiggestellt. Die Uslarer Wirtschaftsförderin will wieder in Kürze neue Informationen liefern. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.