Projekt wird jetzt vorgestellt

Tolle Dorfgemeinschaft! Schlarpe will E-Autos für seine Bewohner anschaffen

Realität: Carsharing mit Elektroautos wird in Schönstadt, Gemeinde Cölbe (Landkreis Marburg-Biedenkopf), bereits praktiziert, dort sogar mit zwei Fahrzeugen. Foto:  Gemeinde Cölbe/Verein Gemeinsam unterwegs

Schlarpe. In Schlarpe, ein Stadtteil von Uslar, wird geplant, Elektroautos anzuschaffen, die von allen geliehen werden können.

Der Trägerverein für das Dorfgemeinschaftshaus Schlarpe ist bekannt für Ideenreichtum. Mit dem Ortsrat startet er jetzt ein neues Projekt: „Unser Dorf fährt elektrisch“, bei dem es um die Anschaffung eines Elektroautos fürs Dorf geht, um vor allem die Mobilität von Menschen, die kein Auto haben, zu gewährleisten.

Dazu findet am Donnerstag, 18. Januar, ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus eine Einwohnerversammlung statt, bei der es um Informationen zu dem Projekt und um Ideen zur Verbesserung der Dorfgemeinschaft geht. Zuvor sind in allen Bollert-Orten haushaltsdeckend Fragebögen verteilt worden. Wir haben dazu Fragen und Antworten zusammengestellt.

Wer ergreift in Schlarpe die Initiative?

Die Projektgruppe E-Mobilität. Sie besteht aus dem Ortsrat Schlarpe sowie dem Trägerverein für die Dorfgemeinschaftsanlage, an der Spitze Ortsbürgermeister Andreas Stänger. Ihr geht es darum, erste technische, finanzielle sowie sonstige Voraussetzungen für ein solches Projekt zu sichten.

Was will die Projektgruppe erreichen?

Auf Basis von Elektroautos eine Alternative für das eigene Auto oder das Zweitauto für sich zu entdecken und zu nutzen. Es soll auch ein Fahrdienst für Jugendliche und Senioren ohne eigenes Fahrzeug eingerichtet werden. Ebenso ist an die Vermittlung von Fahrgemeinschaften gedacht.

Wie funktioniert Carsharing?

Statt eigener, oft wenig genutzter Fahrzeuge könnte allen Interessierten das Elektroauto zur Verfügung stehen. Das Fahrzeug kann langfristig für einen bestimmten oder regelmäßigen Termin reserviert oder kurzfristig gebucht werden. Eine weitere Option ist die Anschaffung von Elektrofahrrädern.

Wie ist das weitere Vorgehen?

Alle abgegebenen Fragebögen werden vertraulich von den Mitgliedern der Projektgruppe ausgewertet. Ist genügend Interesse vorhanden, werden die Ergebnisse der Auswertung bei einer Bürgerinformation in der Dorfgemeinschaftsanlage in Schlarpe vorgestellt. Hier werden in einem Dialog Fragen und nächste Schritte geklärt.

Was passiert, wenn genug Interesse besteht?

Dann beteiligt sich Schlarpe offiziell an dem Projekt, das in der hiesigen Leader-Region initiiert wurde. Grundlage ist ein EU-Förderprogramm. Ganz wichtig für die Schlarper ist die Aussicht auf eine finanzielle Förderung aus insgesamt drei Töpfen mit bis zu 20 000 Euro. Grob gerechnet sind für das Projekt zwischen 35 000 und 40 000 Euro zu finanzieren. Voraussichtlich wird der Jahresbeitrag beim Carsharing in Schlarpe zwischen 40 und 80 Euro liegen. Hinzu kommen drei Euro pro Stunde für die Autonutzung (ohne Kilometer-Begrenzung).

Was ist den Initiatoren am wichtigsten?

Zur Einwohnerversammlung am 18. Januar sollten möglichst viele Schlarper und Einwohner aus den Bollert-Döfern kommen, um möglichst viele Menschen zunächst zu informieren.

Wie komme ich nach Schlarpe?

Am Donnerstag, 18. Januar, wird am Bollert ein Fahrdienst eingerichtet. Alle Bewohner der Bollert-Dörfer werden um 18.30 Uhr an den jeweiligen Bushaltestellen in den Orten abgeholt und nach der Veranstaltung wieder zurückgebracht. (fsd)Foto:  Porath/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.