Bündnis für Familie

Uslar steht im Finale um den Deutschen Kita-Preis

Uslar / Berlin. Erfolgreiches Engagement für die frühe Bildung, Betreuung und Erziehung in Uslar: Das Bündnis „Uslar für Familien“ zieht ins Finale des Deutschen Kita-Preises ein.

Damit ist die Uslarer Initiative eine von bundesweit zehn Zusammenschlüssen, die auf eine der fünf Auszeichnungen in der Kategorie „Lokales Bündnis des Jahres“ hofft. Der Erstplatzierte kann 25 000 Euro mit nach Hause nehmen, vier Zweitplatzierte erhalten jeweils 10 000 Euro.

Vor einem Monat war die Initiative aus Uslar in den Kreis der 15 Nominierten aufgenommen worden und die Freude war schon groß. Jetzt ist sie noch größer, sagte Uslars Bürgermeister Torsten Bauer am Mittwoch auf Anfrage nach der Verkündung durch die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, dass Uslar im Finale steht.

Expertenteam kommt

Der Einzug in die Endrunde bedeutet nicht nur, dass die Uslarer am 3. Mai Repräsentanten zur Preisverleihung nach Berlin schicken dürfen, sondern auch, dass sie im neuen Jahr Besuch bekommen. Am 23. Januar wird sich ein Expertenteam der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Gesprächen mit Bündnisvertretern und während eines Workshops ein Bild von der Arbeit der Initiative machen, heißt es.

Wer von den Finalisten eine der fünf Auszeichnungen erhält, entscheidet Anfang Mai eine unabhängige Jury. Fest steht aber schon jetzt: Bei so viel Engagement für eine gute frühe Bildung, Betreuung und Erziehung gewinnen auf jeden Fall die Kinder, schreibt die Kinder- und Jugenstiftung.

Neben einem lokalen Bündnis wird im Mai auch eine Kita des Jahres ausgezeichnet – die Finalisten in dieser Kategorie geben die Organisatoren in den nächsten Tagen bekannt. Auch hier stehen 65 000 Euro Preisgeld zur Verfügung, sodass der Preis insgesamt mit 130 000 Euro dotiert ist.

1400 Bewerber

Mehr als 1400 Kindertagesstätten und kommunale Bündnisse hatten sich im Frühjahr beim Deutschen Kita-Preis beworben. Die neue Auszeichnung ist eine gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Karg-Stiftung und dem Didacta-Verband.

Bürgermeister Bauer berichtete, dass die Finalteilnehmer und damit auch das Uslarer Bündnis für Familien in einem Sonderheft des Magazins Meine Kita im Februar vorgestellt werden. Das Heft liegt dann auf der größten Bildungsmesse Europas, der Didacta, aus.

Die Finalteilnahme zeigt nach Bauers Worten, „dass hier gute Arbeit erledigt wird“ und daher allen zu danken ist, die das Projekt soweit vorangebracht haben. Unter den zehn Nominierten zu gehören, sei ein Riesenerfolg. Jetzt gelte es, die Daumen zu drücken.

Das Bündnis für Familie

Das Bündnis für Familie hat zum Beispiel im September als erste Kommune im Landkreis einen Ratgeber für Eltern mit Informationen zum Übergang vom Kindergarten zur Grundschule vorgestellt. Grundsätzlich geht es beim Ausbau des Netzwerkes zwischen Eltern, Kitas und Verwaltung, mit dem sich Uslar für den Deutschen Kita-Preis beworben hat, darum, Familien mit Informationen und Weiterbildung zu unterstützen. Von Uslar seien dabei Impulse für den ganzen Landkreis ausgegangen.

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.deutscher-kita-preis.de.

Rubriklistenbild: © Archivfoto: Porath

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.