Uslarer Brauereifest: Gäste tanzten in Dirndl und Lederhosen

+
Gäste tanzten auf Tischen und Bänken: Beim Oktoberfest der Bergbräu Brauerei war die Stimmung am Samstag sehr ausgelassen. Die meist mit Dirndl und Lederhosen bekleideten Festbesucher feierten die ganze Nacht feucht-fröhlich mit. Fotos: Gudrun Porath

Uslar. Dirndl, Lederhosen und Mallorca-Hits bestimmten das Oktoberfest der Bergbräu Brauerei im Festzelt auf dem Festplatz an der Schwarzen Erde. Die Brauerei meldet für Freitag und Samstag jeweils „volles Haus“. Die beiden Oktoberfest-Abende waren die Höhepunkte im Veranstaltungsreigen anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Uslarer Unternehmens.

Auf Tischen und Bänken zu tanzen ist offenbar nirgends so schön, wie beim Oktoberfest. Diesem Motto folgten denn auch etliche Gäste im Uslarer Festzelt, die zum Teil sogar den ganzen Abend „eine Etage höher“ verbrachten. Dem Bierkonsum tat das bunte Treiben keinen Abbruch.

Gut 1200 Eintrittskarten habe man verkauft, sagte Bergbräu-Betriebsleiter Markus Lopsien. Am Freitag seien rund 450 Gäste gekommen, Samstagabend waren dann mehr Tische aufgestellt worden, damit auch alle 750 Kartenbesitzer einen Platz fanden und nach Lust und Laune Bier und Bayern-Burger oder auch Gulasch und Brezeln genießen konnten.

Auf eine aufwendige Oktoberfest-Dekoration und die aus den Vorjahren bekannte Band aus Bayern hatten die Veranstalter in diesem Jahr verzichtet. Stattdessen sorgte die fünfköpfige Partyband Dolce Vita aus Lüchtringen für die passende Musik. Neben der Partyband aus der Region kam auch ein DJ zum Einsatz, der die Massen mit Liedern von den Bänken riss, die von Mallorca-Partys bestens bekannt sind und meist auch laut mitgesungen wurden.

Dazu wurden dann auch im Dirndl gerne bunte Cocktails getrunken, die der Ausschank unter der Regie der Familie Ledderhose vom Hotel Sachsenross aus Lütgentrode im Angebot hatte.

Die Brauerei serviert den Gästen neben dem Festbier auch das extra aufgelegte Jubiläumsbier 1868. Mit dieser Grundlage feierten die Gäste ausgelassen und laut bis tief in die Nacht.

Festwirt war diesmal der Uslarer Getränkegroßhändler und Zeltverleiher Frank Filmer mit seinem Team. Zum Auftakt des zweitägigen Oktoberfestes hatte am Freitag Uslars Bürgermeister Torsten Bauer wieder seine Lederschürze für den offiziellen Fassbieranstich umgebunden. Er brauchte drei Schläge, bis das extra gebraute Festbier in Strömen floss.

Von Gudrun Porath

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.