Sanierung

Wilhelm-Raabe-Straße in Uslar: Gutes Ergebnis erzielt

Offizielle Einweihung der Wilhelm-Raabe-Straße in Uslar mit Bürgermeister Torsten Bauer (rechts) und einem Teil von Vertretern aus der Kommunalpolitik, beteiligter Firmen und Behörden, der Verwaltung und der Feuerwehr auf dem Bereich vor dem Feuerwehrhaus.
+
Offizielle Einweihung der Wilhelm-Raabe-Straße in Uslar mit Bürgermeister Torsten Bauer (rechts) und einem Teil von Vertretern aus der Kommunalpolitik, beteiligter Firmen und Behörden, der Verwaltung und der Feuerwehr auf dem Bereich vor dem Feuerwehrhaus.

Die Wilhelm-Raabe-Straße in Uslar ist offiziell eingeweiht worden.

Uslar – Auf dem Wolfhagen in Uslar sind zwei neue Schilder aufgestellt: Sie stehen an der Bundesstraße 241 in beiden Richtungen kurz vor der Einmündung der Wilhelm-Raabe-Straße in die Durchgangsstraße und warnen die Autofahrer, dass aus der Straße im Einsatzfall Feuerwehr-Fahrzeuge kommen und vorzulassen sind.

Die Warnschilder wurden am Dienstag vorgestellt, als die Stadt die Wilhelm-Raabe-Straße nach zehnmonatiger Sanierung offiziell eingeweiht hat. An der Straße befindet sich auch das Uslarer Feuerwehrhaus. Auf dem Platz davor begrüßte Uslars Bürgermeister Torsten Bauer 20 Vertreter aus der Kommunalpolitik, der Verwaltung, der beteiligten Firmen und Behörden, ferner Anlieger sowie der Feuerwehr zur offiziellen Einweihung.

Der Bürgermeister sagte, dass ein großes Bauprojekt in Uslar nach einem langen Winter nun abgeschlossen ist. Das sei eine Feierstunde wert. Bauer erinnerte, dass für Wilhelm-Raabe-Straße und den Teilabschnitt Vahler Twetje insgesamt ein 200 Meter langer Bauabschnitt fertiggestellt wurde mit 6 Meter Fahrbahnbreite.

Die notwendige Technik in der Straße für Beleuchtung sowie Ver- und Entsorgungsleitungen wurden von der Stadtwerke Uslar GmbH und dem Abwasserbetrieb der Stadt Uslar installiert. Zukunftweisend ist nach den Worten des Bürgermeisters, dass für den Breitbandausbau ein zusätzliches Leerrohr durch die Stadt Uslar verlegt wurde.

Zudem seien Verbesserungen wegen des Gefälles im Gehwegbereich und der Entwässerung im Kurvenbereich der Vahler Twetje entstanden.

Besonderheit war, dass die Bauarbeiten in sechs Bauabschnitte aufgeteilt werden mussten und nicht wie sonst üblich chronologisch bearbeitet werden konnten. Für den Abschnitt vor dem Feuerwehrhaus wurde extra ein Fahrzeugzelt hinter dem Feuerwehrhaus errichtet, berichtete der Bürgermeister und dankte der Feuerwehr für ihre Geduld und große Hilfsbereitschaft während der Bauzeit und nannte insbesondere Stadtbrandmeister Jörg Jacob und Ortsbrandmeister Mike Beskow.

Bauer dankte auch allen anderen Beteiligten an der Baustelle und hob dabei die Mitarbeiter des Bauunternehmens Heinrich Nolte aus Beverungen hervor wegen ihres hohen Personaleinsatzes, zügiger Arbeit und rücksichtsvoller Zusammenarbeit mit der Feuerwehr. „Mit vielen vereinten Kräften konnte ein durchweg gutes Ergebnis erzielt werden“, lautete das Fazit des Uslarer Bürgermeisters.

Zum Abschluss ging es ums Thema Verkehrssicherheit: Der Bürgermeister stellte allen die beiden Feuerwehr-Warnschilder mit Lichtsignal am Wolfhagen vor. Bauer sprach von einer besonderen Vorsichtsmaßnahme für den fließenden Verkehr auf der Hauptdurchgangsstraße Uslars, wenn die Feuerwehr aus der Wilhelm-Raabe-Straße zum Einsatz ausrückt.

Die Kosten für die Sanierung der Wilhelm-Raabe-Straße und des Abschnitts Vahler Twetje betragen 920 000 Euro. 590 000 Euro davon hat die Stadt zu tragen. Frank Schneider

Neu: Vor der Einmündung der Wilhelm-Raabe-Straße Uslar in den Wolfhagen warnen Schilder vor der Feuerwehrausfahrt. Bei Einsätzen wird das Blinklicht eingeschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.