Vermutlich technischer Defekt

Fachwerkhaus in Wiensen brennt: Eigentümer verletzt sich

Löscheinsatz am brennenden Haus: Am Mittwochvormittag stand ein unbewohntes älteres Fachwerkhaus an der Thiestraße in Wiensen in Flammen. 72 Feuerwehrleute waren mehrere Stunden lang im Einsatz.
+
Löscheinsatz am brennenden Haus: Am Mittwochvormittag stand ein unbewohntes älteres Fachwerkhaus an der Thiestraße in Wiensen in Flammen. 72 Feuerwehrleute waren mehrere Stunden lang im Einsatz.

Vermutlich wegen eines technischen Defekts an einem Bautrockner geriet am Dienstag gegen 10.30 Uhr ein weitgehend leer stehendes älteres Einfamilienhaus an Thiestraße in Wiensen in Brand.

Wiensen – Laut Polizei hatte der 36-jährige Hauseigentümer für Renovierungsarbeiten im Erdgeschoss einen Bautrockner eingesetzt. Er selbst war am Vormittag in der ersten Etage mit Sanierungsarbeiten beschäftigt gewesen, gab er gegenüber der Polizei an.

Wegen der hochschlagenden Flammen musste er sich durch ein Fenster über das Dach eines Schuppens am Haus ins Freie retten. Dabei verletzte er sich und wurde von Rettungssanitätern behandelt.

Die 72 per Sirenen alarmierten Feuerwehrleute aus Wiensen, Uslar, Sohlingen, Kammerborn und Schönhagen mussten wegen der Vollsperrung der Kreisstraße zwischen Uslar und Wiensen teils über Vernawahlshausen anfahren. Zunächst reichte der Wasserdruck an den Hydranten für den großen Löschwasserbedarf nicht aus. Nach und nach wurde Löschwasser aus dem angestauten Dorfbach in die Schlauchleitungen gepumpt.

Wegen der engen Bebauung war die Brandbekämpfung etwas kompliziert, sagte Stadtbrandmeister Jörg Jacob. Eingesetzt wurde auch die Uslarer Drehleiter. Das ausgebrannte Fachwerkhaus gehört zu den ältesten Häusern im Dorf. Es ist durch die Flammen und den Löscheinsatz unbewohnbar.

Den Schaden schätzt die Polizei auf 30 000 Euro, sie beschlagnahmte die Brandstelle nach dem Abschluss der Löscharbeiten für weitere Ermittlungen. Jürgen Dumnitz

Einsatz von der Drehleiter aus: Die Feuerwehr entfernte Ziegeln, um die Flammen zu löschen. Dichter Rauch erschwerte die Arbeiten.
Brennendes Vordach: Flammen schlugen aus aus der Haustür heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.