Volksbank Solling strebt Zusammenarbeit mit Holzmindener Haus an

Uslar/Hardegsen. Die Volksbank Solling strebt eine Zusammenarbeit mit der Volksbank Weserbergland (Holzminden) an. Das verkündete der Vorstand im Zusammenhang mit der Vertreterversammlung, die am Donnerstagabend in Schoningen in der Turnhalle einberufen war.

Damit rückt die Genossenschaftsbank von ihrer Linie ab, nicht fusionieren zu wollen.

Vorstandsmitglied Daniel Scholz berichtete, dass die Bank damit auf die enormen Herausforderungen der Zukunft reagiere. Das seien zum einen die Kreditwirtschaft mit andauernd niedrigen Zinsen und intensivem Wettbewerb. Zum anderen sei der „wirtschaftliche Zwang zur Schaffung größerer Einheiten“ wie überall in der Wirtschaft nicht aufzuhalten. Die Volksbank spricht vom „Trend zur Bündelung der Kräfte“.

Neues EDV-System

So verweist die Volksbank auf die Verschmelzung der beiden genossenschaftlichen Rechenzentralen GAD und Fiducia in diesem Jahr, die damit eine strategische Richtung vorgegeben hätten. Die Folge sei ein neues EDV-System, das für alle Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland eine enorme Herausforderung bedeute. Für dieses „tiefgreifende Projekt“ sowie auch für andere haben Vorstand und Aufsichtsrat der Volksbank Solling nach eigenen Angaben auf Initiative der Volksbank Weserbergland die Zusammenarbeit mit der Holzmindener Bank beschlossen.

Größtmöglicher Nutzen

Viele Unternehmen und Institutionen der Region würden nach Zusammenarbeit streben, schildert die Volksbank. Sie wolle für die Region und für die Menschen der Region einen größtmöglichen Nutzen erzielen.

Zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 hieß es, dass es gerade den traditionell regional verwurzelten Finanzinstituten erneut eine Menge abverlangt habe. Dabei habe sich aber wieder einmal das genossenschaftliche Geschäftsmodell bestens bewährt und den Herausforderungen getrotzt, verkündete die Volksbank Solling. Sie habe sich als verlässlicher und vertrauensvoller Finanzpartner in der Sollingregion bewährt.

Die Volksbank Solling hatte zuletzt vor zehn Jahren eine Fusion mit der Volksbank Dransfeld angestrebt, war dann aber von der Vertreterversammlung gebremst worden. (fsd)

Rubriklistenbild: © picture alliance / Wolfgang Mouc

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.