Elf Einsatzorte für Feuerwehr 

Vollgelaufene Keller: Schlarpe und Volpriehausen von Starkregen betroffen

Volpriehausen/Schlarpe. Das Unwetter am Donnerstagabend traf auch die Bollert-Region im Uslarer Land: An elf Stellen waren die Feuerwehren in Volpriehausen und Schlarpe im Einsatz.

Dabei sorgte der Starkregen für vollgelaufene Keller und vor allem Straßen. In Volpriehausen soll es auch gehagelt haben. Um 19.36 ging es am Stehbergsweg in Schlarpe los, wo ein Keller unter Wasser stand und die Feuerwehr Tauchpumpe und Wassersauger einsetzte. Außerdem traf es ein Wohnhaus an der Hardegser Straße, in dem ebenfalls der Keller unter Wasser stand.

Hardegser Straße überflutet

Die Feuerwehr aus Volpriehausen half zudem in Schlarpe dabei, an der überfluteten Hardegser Straße Gullys zu öffnen.

In Volpriehausen hatte sie sechs Einsatzstellen mit überfluteten Fahrbahnen und verstopften Grabeneinläufen, hauptsächlich im Bereich Stellen entweder Fahrbahn überflutet oder Gräbeneinläufe dicht in den Bereichen Schlarpe Straße, Pommernstraße und Volperstraße

29 Aktive im Einsatz

Die Schlarper Wehr war mit bis zu zwölf Aktiven im Einsatz, die Volpriehausen mit 17. Sie rückten um 21.40 Uhr wieder ein. 

Hier finden Sie alle Information en zum Unwetter im Kreis Northeim.

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.