Für Krankenfahrzeuge und Behinderte

Vorschlag: Parkplatz vorm Uslarer Ärztehaus kennzeichnen

Uslar – Berthold Reinkober aus Bollensen wendet sich mit einem Verbesserungsvorschlag an die Öffentlichkeit.

Grund ist, dass er vor dem Uslarer Ärztehaus wegen eines Zahnarzttermins geparkt und ein Knöllchen über 15 Euro kassiert hat.

Und das ging so: Er dachte, er stehe mit seinem Wagen neben den Parkplätzen für Krankenfahrzeuge und Behinderte und erklärt den Sachverhalt wie folgt: Es befinden sich Behindertenparkplätze und Parkraum für Krankenfahrzeuge vor dem Ärztehaus. Sie sind auch mit Schildern gekennzeichnet. Das ist nach Reinkobers Worten nicht zu übersehen, und so habe er sich einen Platz weiter gestellt. Dies erwies sich aber leider auch als Fehler, der ihn schließlich 15 Euro kostete. Ihm geht es nun nicht um das Geld, sondern um die Tatsache, dass insgesamt drei Parkplätze zu dem Halteplatz für Krankenfahrzeuge und Behinderte gehören. Das erkenne man aber nur auf den zweiten Blick. Ein kleiner weißer Pfeil auf dem Hinweisschild zum Parken daneben zeigt das an. Für Berthold Reinkober ist selbstverständlich klar, für Krankenfahrzeuge jeder Art die Zufahrten freizuhalten.

Um so besser müssten sie aber gekennzeichnet sein. So schlägt er beispielsweise ein großes X über der gesamten dafür infrage kommende Fläche vor, wie es überall zu finden sei.

So wie es jetzt vor dem Uslarer Ärztehaus ausgewiesen ist, bleibe es eine Parksünderfalle, an der sich der Landkreis bereichere. Und die Wahrscheinlichkeit, dass immer Platz für die Retter da sein wird, bleibe gering.  fsd

Rubriklistenbild: © Foto: Berthold Reinkober/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.