Erfolgreiche Gründungsversammlung für Betreibergesellschaft

Uslarer Badeland: Die Genossenschaft steht

+
Eifrig: 213 Bürger trugen sich als Gründer der Bürgergenossenschaft für das Uslarer Badeland im Forum des Gymnasiums ein und zeichneten 578 Anteile.

Uslar. Für die geplante Wiedereröffnung des Uslarer Badelandes in Bürgerhand ist am Dienstagabend ein bedeutender Schritt erfolgt: Über 200 Personen kamen zur Gründung einer Bürgergenossenschaft, die künftig das Hallenbad führen soll.

213 Menschen zeichnete an diesem Abend im Forum des Gymnasiums für 578 Geschäftsanteile.

Lesen Sie auch:

-Genossenschaft soll das Uslarer Badeland retten

-Uslarer Badeland soll im Herbst wieder öffnen

Außerdem wählten sie einen Aufsichtsrat und einen Vorstand, der sogleich die Marschroute mit den wichtigsten Aufgaben festlegte: den Vertrag für das Badeland mit den Stadtwerken als Eigentümerin auszuarbeiten, die Personalbesetzung in die Wege zu leiten, den Eröffnungstermin festzulegen und den Plan aufzustellen, was dafür noch zu tun ist, und sich intern eine Geschäftsordnung zu geben.

Diese Aufgaben verkündete Martin Adolph, der aus dem Kreis des Aufsichtsrates zum Vorsitzenden gewählt wurde. Adolph ist hauptberuflich der Geschäftsführer der Stadtwerke Uslar GmbH. An seiner Seite steht als stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Michaela Haffner-Borchert, Geschäftsführerin der Sollinger Bergbrauerei.

Im Aufsichtsrat, der die Arbeit des Vorstands beaufsichtigt, sitzen außerdem Dirk Landskron, Geschäftsführer der Firma Norbert Kordes Sohlingen, Jens Liedtke, selbstständiger Steuerberater in Uslar, Eberhard Otto, ehemaliger Leiter des Gymnasiums, Justus Pahlwo, ebenfalls ehemaliger Gymnasium-Leiter, und Eberhardt Tegtmeyer, früherer Volksbank-Vorstand. Zudem soll der künftige Bürgermeister einen Sitz im Aufsichtssrat erhalten.

Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland

Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland
Gründungsversammlung für das Uslarer Badeland © HNA

Die Führung der Genossenschaft erfolgt ehrentamtlich durch den Vorstand, in den Andreas Bleul, Kaufmann aus Uslar, Peter Ellies, Unternehmer aus Schönhagen, Volker Fuchs, Verwaltungsbeamter aus Uslar, und Christina Joahning, Unternehmerin aus Sohlingen, gewählt wurden.

Eberhard Otto vom Förderverein, der die Genossenschaftsgründung akribisch vorbereitet hatte, sprach zum Auftakt der Gründungsversammlung von einem besonderen Datum: „Wir haben lange gewartet, dass in Uslar auch mal wieder ein Erfolg verzeichnet werden kann“, sagte Otto, und der erste Applaus des Abends brandete auf.

Zweieinhalb Stunden später sprach er beim Dank an alle Beteiligten vom Ziel, für Uslar einen Leuchtpunkt zu setzen. Es sei aber noch ein langer Weg. Deshalb müsse das Projekt nachhaltig weiterverfolgt werden.

Der Weg bis zur Wiedereröffnung

• Das Außenbecken wird aus Kostengründen geschlossen.

• Die 80-Meter-Rutsche bleibt aus Gründen der Attraktivität erhalten.

• Das Bad wird für die Öffentlichkeit nachmittags und abends geöffnet, vormittags für Schulen und Frühschwimmer.

• Der Eintrittspreis wird auf voraussichtlich vier Euro erhöht.

• Für Betrieb, Kasse und Reinigung wird mit hauptamtlichem Personal gearbeitet, Erhaltung und Wartung werden ehrenamtlich geregelt.

• Geschäftsführung, Buchhaltung und Finananzverwaltung werden ehrenamtlich geführt.

• Das Bistro im Badeland wird über die Stadtwerke verpachtet.

• Die Finanzplanung für das Uslarer Badeland wird defensiv vorgenommen, das heißt mit geringen Ansätzen bei den Besucherzahlen (zuletzt waren es 85 000 im Jahr) und mit hohen Ansätzen für Energiekosten.

Chronik

Das Uslarer Badeland, Baujahr 1976, wurde zuletzt von den Stadtwerken betrieben. Aufgrund des enormen Zuschussbedarfs bis zu 700.000 Euro wurde es in Folge der Finanznot am 31. Mai 2011 geschlossen.

Schon im Vorfeld der Schließung entsteht eine BürgerInitiative zur Wiedereröffnung, aus der im April ein Förderverein ins Leben gerufen wird, der bisher 370 Mitglieder hat. Dieser Förderverein erarbeitet mit vielen Helfern und Fachleuten ein Konzept, wie das Bad in Bürgerhand betrieben werden kann. Das Hauptargument: Das Badeland ist eine unverzichtbare Infraktureinrichtung.

Auf der Grundlage des Konzepts ist die Genossenschaftsgründung vorbereitet worden. Der Förderverein, wird aber weiterhin bestehen bleiben, um die Genossenschaft und die Führung des Bades zu unterstützen.

Ziel ist nun die Wiedereröffnung des Badelands. Als Termin wird der Herbst anvisiert.

Von Frank Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.