Informationsstand des Automobilclubs und des DRK zu Neuerungen kommt gut an

Run auf Verbandskästen

Informationsstand auf dem Landmarkt: Einen neuen Verbandskasten holte sich unter anderem das Ehepaar Krüger. Dazu gab es am Stand des Automobilclubs Uslar und des DRK auch noch Auto-Warnwesten von der HNA. Foto: Schneider

Uslar. Innerhalb von wenigen Stunden sind auf dem Uslarer Landmarkt 100 nagelneue Verbandskästen unter die Autofahrer gebracht worden. Darüber freuten sich am Freitagvormittag der Automobilclub Uslar (ACU) im ADAC und das DRK Uslar.

Die Idee für die Informationsveranstaltung kam aus den Reihen des ACU, der sich zum einen einmal mehr öffentlich präsentieren und für sich und seine Arbeit werben wollte, zum anderen aber vor allem, um über die vielen Neuerungen rund um den Verbandskasten aufzuklären, berichtete Hans-Jürgen Lücke vom Vorstand.

Weiterverwertung

Verbunden war die Aktion mit einer Umtauschbörse: Wer noch alte Verbandkästen oder -Taschen hatte, konnte diese abgeben. Die abgelaufenen Kästen, vielmehr ihre Inhalte, erfüllen noch gute Zwecke: Sie werden beim DRK, das deshalb am Freitag durch seine Ortsvereinsvorsitzende Renate Andermann am Infostand auf dem Landmarkt vertreten war, in der Ausbildung bei den Bereitschaften zum Beispiel in der Ersten Hilfe verwendet. ACU-Vorsitzender Theodor Petersen lobte, dass man mit der Aktion nicht nur auf die Problematik hinweise, dass neue Verbandskästen in Autos erforderlich sind, sondern für die alten eine Weiterverwertung erreiche.

Am Informationsstand ging es insbesondere um den Inhalt und die Gültigkeit des Kfz-Verbandskastens. Unterstützt wurden Automobilclub-Vertreter und DRK durch die Uslarer Polizei. Seit Anfang 2014 gilt für Verbandkästen eine geänderte DIN-Norm, berichtet der ADAC. Verbandkästen nach altem Recht durften noch das ganze Jahr 2014 verkauft werden. Seit Jahresbeginn 2015 dürfen nur noch Verbandskästen der neuen DIN-Norm verkauft werden.

Die Hintergründe

Ein Verbandskasten ist in jedem Auto Pflicht. Nach Paragraph 35h, Absatz 4, der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) genügt jeder Verbandkasten, der den Zweck zur Erste-Hilfe-Leistung ausreichend erfüllt. Deshalb darf auch über das Jahr 2014 hinaus der alte Verbandskasten bis zum Erreichen seines Verfallsdatums verwendet werden. Konkret wurden gegenüber der Norm DIN 13164 vom Januar 1998 Art und Menge des beschriebenen Inhalts den neuesten medizinischen Erkenntnissen angepasst.

Neu aufgenommen wurden ein 14-teiliges Fertigpflasterset, ein Verbandpäckchen K, zwei Feuchttücher zur Hautreinigung. Gestrichen wurden ein Verbandpäckchen M, ein Verbandtuch BR, vier Stück Wundschnellverband DIN 13019-E 10 x 6 sowie die Verwendung von Mullbinden als Alternative für Fixierbinden.

Wer keinen Verbandskasten mitführt, riskiert laut ADAC bei einer Verkehrskontrolle ein Verwarnungsgeld von fünf Euro und bei der Hauptuntersuchung einen geringen Mangel. (fsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.