Sami Reslan und seine Frau kündigen „Beginn einer neuer Ära“ fürs Wesercafé an

Verliebt in Haus und Küche

Café Weserblick heißt jetzt Kretaliano: Der gebürtige Libanese Sami Reslan liebäugelte seit Jahren mit dem Restaurant- und Cafégebäude an der Schlagd in Bodenfelde. Das ist ein tolles Haus mit viel Potenzial, das der Hann. Mündener nutzen und ausbauen will. Fotos: Dumnitz

Bodenfelde. Das optisch markante Gebäude des bisherigen Cafés Weserblick am Ufer der Weser in Bodenfelde kennen Sami Reslan (42) und seine Frau Maria Vamvowkaki (36) seit gut acht Jahren. Sie seien öfter an der Promenade spazieren gegangen und hätten dabei gedacht, dass es ein idealer Standort für einen eigenen gastronomischen Betrieb sei. Jetzt hat sich das Paar den Wunsch erfüllt.

Am Samstag soll das zunächst von der Besitzerfamilie Thiemann gepachtete Restaurant und Café Kretaliano eröffnet werden. Der Name sei seine Idee gewesen, sagt der gebürtige Libanese. Seit 1996 lebt er in Deutschland und von 2003 bis Anfang dieses Jahres betrieb er das griechisch Restaurant Kreta in Hann. Münden. Seine Frau stammt von der griechischen Insel. Und weil er einige Jahre lang in einem italienischen Restaurant gearbeitet hat und das Essen der Italiener ebenso wie das der Griechen gern mag, kam es zu dem Namen.

Seit Anfang des Jahres betreibt das Paar das gleichnamige Restaurant im Kaufpark in Göttingen. Als beide erfuhren, dass der Weserblick neu verpachtet werden soll, stand der Entschluss des Paares, das einen zehnjährigen Sohn und eine fünfjährige Tochter hat, dennoch schnell fest.

„Ich bin in das Haus mit viel Fachwerk und Holz verlieb“, sagt Reslan zu dem Entschluss, in das Anwesen unmittelbar am Weserbergland-Rad- und Wanderweg zu investieren.

Balkon und Terrasse

Die Küche ist nahezu komplett neu mit Geräten ausgestattet worden und auch das Restaurant mit Café im Erdgeschoss hat neue Tische und Stühle erhalten. Der offene Raum in der ersten Etage bietet Platz für bis zu 120 Gäste.

Auch den Balkon an der Flussseite und die Terrasse direkt am Haus sollen die Gäste nutzen können. „Das bietet sich doch für die vielen Touristen an der Oberweser an“, schwärmt Sami Reslan. Sein Angebot will er im Restaurant mit griechischen und italienischen Spezialitäten sowie Kaffee und Kuchen auf seine Gäste abstimmen, kündigt er an.

Das Gyros-Rezept – eines von rund 90 Speisenangeboten auf der Karte – stamme von der Großmutter seiner Frau, sagt er.

Das Caféhaus war einst ein beliebtes Ausflugslokal. Im Januar 2001 brannte es komplett aus und wurde anschließend wieder renoviert. Verschiedene Pächter steckten auf. Maria Vamvowkaki und Sami Reslan haben das Anwesen zunächst ebenfalls gepachtet, mit der Option auf einen Kauf.

„Ich arbeite mit viel Herz in der Küche und meine Frau sorgt für eine supernette Bedienung“, verspricht der Gastronom. Bis Ende Februar soll dienstags bis samstags von 17.30 bis 22 Uhr und sonntags ab 11.30 Uhr geöffnet sein. Ab März soll das Kretaliano dann dienstags bis sonntags ab 11 Uhr durchgehend laufen.

Kontakt: Kretaliano, Telefon 05572-9998118

Von Jürgen Dumnitz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.