Holger Wegener gibt nach 20 Jahren FC-Vorsitz ab, bleibt dem Sport aber erhalten

Verrückt nach Fußball

Mit Laptop und Geschenken: Holger Wegener nahm nach 20 Jahren Abschied als Vorsitzender des FC Vernawahlshausen und wurde mit Ehrungen und Präsenten bedacht. Foto: Nolte/nh

Vernawahlshausen. Über den Mini-Fußball mit den Unterschriften der Fußball-A-Mädchen hat sich Holger Wegener am meisten gefreut. Es war ein Abschiedsgeschenk. Nach 20 Jahren gab Wegener den Vorsitz des Fußballclubs (FC) Vernawahlshausen ab. Das hatte er angekündigt. Trotzdem: Ein bisschen Wehmut kommt auf, wenn der 50-Jährige zurückblickt. Er bleibt dem Fußball erhalten.

„Ganz ohne Fußball geht es doch nicht, ich bin schon ein bisschen fußballverrückt“, beschreibt Holger Wegener seine Leidenschaft. Seit Oktober ist er Jugendwart der Spielgemeinschaft FC Weser. Dieser Schritt war so schnell nicht geplant. Aber man brauchte ihn, und er sagte zu.

Ähnlich war es vor 20 Jahren beim FC Vernawahlshausen. Wegener hatte gerade seine Fußball-Laufbahn wegen einer Knieverletzung beendet, da wurde er Funktionär im Verein, als Nachfolger von Walter Don, der 30 Jahre lang Vorsitzender war. „Die Wahl hat mich damals mit Stolz erfüllt, ich hätte nie gedacht, dass ich das 20 Jahre lang mache“, sagt Wegener.

„Ich hatte das Glück, immer ein Vorstandsteam zu haben, das harmonierte. Wenn das gegeben ist, lässt es sich gut aushalten. Und auch ohne die Unterstützung der Familie geht es nicht. Es war manche Stunde, die meine Frau allein zu Hause sitzen musste.“ Wenn Holger Wegener zurückblickt, weiß er, dass sich sein Einsatz für den FC gelohnt hat.

Die Mitgliederzahl stieg während seiner Amtszeit von 160 auf 271. Nicht schlecht für einen Fußballclub in einem Ort, der als Handballdorf bekannt ist. Es gab immer etwas zu tun. 1992 beispielsweise wurde die Wandersparte gegründet, zwei Jahre später die Tanzsparte. 1994 folgte zudem der erste Ausbau des Sportplatzhäuschens und 1995 die Gründung der Tischtennis-Spielgemeinschaft SG Verliehausen/Vernawahlshausen.

Viele Baumaßnahmen

Nach ruhigeren Jahren ging es so weiter: 2004 Bau einer Flutlichtanlage, Erneuerung der Sportplatz-Begrenzung, 2005 Übernahme des Sportplatzes von der Gemeinde, 2006 Gründung der Frauenfußball-Sparte.

2007 Verlegung des Sportplatzes um zehn Meter und Formierung der ersten Mädchenfußballmannschaft, 2008 Komplettsanierung des Sportplatzhäuschens, 2010 Gründung der FSG Weser/Verna im Frauenfußball, 2011 Beitritt zum FC Weser.

Die Entscheidung, dem FC Weser beizutreten, sei nicht leichtfertig gefallen. „Wir haben im vergangenen Frühjahr gesehen, dass es nicht anders geht.“ Eine eigenständige Fußballabteilung zu erhalten sei stets ein Balanceakt gewesen. (zno/nh) ARTIKEL UNTEN/ HINTERGRUND

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.