Sollinger Sängerbund hat Nachwuchssorgen und einen neuen Vorsitzenden

+
Die führenden Köpfe des Sängerbundes: Sabine Weißgerber (von links), Ralf Bähre, Annegret Koberstädt, Bernhard Hellenbok, Horst Rennemann, Karl-Heinz Sermon, Kurt Dannenberg, Marina Solowjewa, der neue Vorsitzende Hubert Schudnagis, Jens Siebert, Rosemarie Kehler und Dietmar Wiederhold.

Fürstenhagen. Einen neuen Vorsitzenden und einen Minusrekord bei den Mitgliedsvereinen hat der Sollinger Sängerbund. An der Spitze des Dachverbands der Gesangvereine in der Solling-Region trat der bisherige Vorsitzende Kurt Dannenberg (Schönhagen) ins zweite Glied.

Er ließ sich am Sonntag während der Jahreshauptversammlung im Landgasthaus Ackerhans in Fürstenhagen zum zweiten Vorsitzenden wählen. Zum neuen Vorsitzenden wählten die Vertreter der Gesangvereine den bisherigen zweiten Vorsitzenden Hubert Schudnagis (Boffzen).

Dannenberg hatte den Vorsitz seit 2008 inne, singt seit viele Jahrzehnten und war seit 1960 im Vorstand des Schönhagener Gesangvereins. Seit 1990 bekleidet er verschiedene Vorstandsposten im Sängerbund.

Schudnagis rief angesichts der negativen Entwicklung im Sängerbund zum gemeinsamen Einsatz für mehr Nachwuchssänger in den Chören auf. Hatte der Bund 2009 noch 31 Mitgliedsvereine, so sank die Zahl auf 25, wie aus dem Jahresbericht von Dannenberg hervorging.

Grund ist Überalterung

Der Grund ist eine Überalterung in den Gesangvereinen, die dazu führt, dass die Chöre nicht mehr singfähig sind, weil einzelne Stimmen nicht mehr oder mit zu wenig Sängern besetzt sind. Singen im Gesangverein sei offensichtlich für junge Leute nicht mehr attraktiv, hieß es während der Jahrestagung.

Im Sängerbund sind laut Dannenberg 15 Männerchöre, drei Frauenchöre sowie sieben gemischte Chöre einschließlich des Kinderchors aus Wahmbeck angemeldet. So wenige waren es noch nie. Dannenberg lobte die Unterstützung mit jährlich 4690 Euro vom Landschaftsverband Südniedersachsen für das Gesangs-Projekt in den Grundschulen Schönhagen/Sohlingen und Volpriehausen. Das Geld setzt der Sängerbund ein, damit Chorleiter Willi Geiger (Bodenfelde) den Grundschülern das Singen näher bringt.

Bundeschorleiterin Marina Solowjewa (Beverungen) erinnerte an das Chorleiter-Treffen im März, bei dem sie den Dirigenten Tipps gibt für eine Verbesserung der Chorleistung etwa für das jährliche Wertungssingen des Sängerbundes in Bodenfelde. Die Reihenfolge für die diesjährigen Chorauftritte wurde im Anschluss festgelegt. Außerdem plant der Sängerbund einen Chortag. (jdx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.