Über 100 Einwohner verfolgten Vorstellung des älteren Teils der Bodenfelder Chronik

,Wunder wohl geschehen’

Singender Chronist: Klaus Glaesner besang einige seiner geschichtlichen Erkenntnisse. Fotos: Dumnitz

Bodenfelde. Das Wunder von Buddonfeld kann 798 im damaligen Budinesfeld, dem heutigen Bodenfelde, geschehen sein. Das ist das Ergebnis der Nachforschungen des früheren Lehrers Klaus Glaesner in Zusammenarbeit mit Dr. Erwin Günther (Korbach). Glaesner präsentierte das Ergebnis seiner Arbeit am Freitag im DLRG-Zentrum vor über 100 Gästen.

Glaesner und Bürgermeister Mirko von Pietrowski freuten sich über die Resonanz, ging es doch um die Suche nach dem Alter des Ortes. Die älteste Urkunde von Kaiser Ludwig dem Frommen stammt vom 8. Juni 833. „Aber da muss es doch auch eine Zeit davor gegeben haben“, hieß es während der Präsentation, die man getrost mit einem Schmunzeln genießen könne, wie Pietrowski in seiner Rede sagte.

Als Herzog der Sachsen spielte Widukind in der Recherche von Klaus Glaesner eine große Rolle. Widukind wurde 777 anlässlich des Reichstags von Paderborn erstmals erwähnt. Die Vita Sancti Liudgeri aus dem 9. Jahrhundert sei eine wertvolle Dokumentation über das Leben des Herzogs und Richters. Luidgeri soll das Wunder von Buddonfeld zwischen 788 und 799 vollbracht haben. Dabei ging es um einen Toten, der plötzlich wieder lebte.

Und weil Liudgeri sich auch in Münden an der Werre aufgehalten habe und auf dem Weg nach Paderborn sicher an Bodenfelde vorbeigekommen sein müsse, könne das „Wunder wohl auch so geschehen sein“, hieß es von Glaesner.

Weil es keine sicheren Quellen gibt, bezieht sich der „Chronik älterer Teil“ auf Mythen, Sagen und Legenden. Stimmungsvoll angereichert wurde die Präsentation durch Nachrichten aus dem 8. Jahrhundert, die die Schüler Fenja und Tim Götze verlasen, sowie durch den Minnegesang von Holger Schäfer aus Adelebsen.

Auch Glaesner sang Teile seines Vortrages und spielte dabei Gitarre. Passend steuerten zudem die Männer des Sängerclubs Weserlust Bodenfelde das Niedersachsenlied bei, in dem Widukind besungen wird.

„Der Chronik älterer Teil“ von Glaesner/Günther ist als Ergänzung zur „Chronik von Bodenfelde“ von Dr. Walter Junge bei der Gemeinde zu bekommen.

Von Jürgen Dumnitz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.