Zuviel Dioxin in Aalen

+
Beunruhigt: Berthold Grabenhorst aus Veckerhagen mit geräucherten Weser-Aalen bleibt wegen der Belastung der Fische durch Umweltgifte noch gelassen. Er sorgt sich vielmehr um den Rückgang der Aal-Bestände in der Weser.

Oberweser/Bodenfelde. Aale und Brassen aus der Weser sind stark mit Umweltgiften belastet. Dabei spielen die hochgiftigen Dioxine eine besondere Rolle. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat deshalb bereits im April eine Verzehrwarnung herausgegeben.

Auch in Hessen wird empfohlen, häufigen und langfristigen Verzehr von fettreichen Fischen wie Aalen zu meiden.

Ein entsprechendes Merkblatt hat das hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Juli herausgegeben. Darin wird unter anderem darauf hingewiesen, dass Aale, Brassen, Welse und Flussbarsche aufgrund ihres relativ hohen Fettanteils „in der Regel höhere Gehalte an Dioxinen und PCB aufweisen als andere Fische“. Der Grund: Dioxine und dioxinähnliche Verbindungen wie Polychlorierte Biphenyle sammeln sich vorwiegend im Fettgewebe an.

Um ebenso wie das Land Niedersachsen einen genaueren Überblick über die Belastungen der Tiere zu bekommen, arbeitet das Umweltministerium derzeit an einem landesweiten Flussfisch-Monitoring. Ein Zwischenergebnis werde im Frühjahr erwartet, der Abschlussbericht im Herbst, sagt Sebastian Wysocki, Pressesprecher des Ministeriums.

Proben von Weserfischen hat im Sommer auch das Veterinäramt für Stadt und Landkreis Kassel in Wolfhagen bereits genommen. Doch Ergebnisse der Analysen waren dem Kreis vergangene Woche noch nicht bekannt. „Wir gehen davon aus, dass es so dramatisch nicht ist“, sagt Kreispressesprecher Harald Kühlborn, „sonst hätten wir schon etwas gehört“.

Sorge wegen Rückgang

Auch die Angler an der Weser sind noch ruhig. Berthold Grabenhorst aus Veckerhagen beunruhigt dafür etwas anderes: Der Aal verschwindet aus der Weser. Während der Flussfischer vor 20 Jahren noch bis zu vier Zentner im Jahr gefangen hat, waren es 2011 nur noch zehn Kilo.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.