Ortsfeuerwehr Bodenfelde musste vergangenes Jahr insgesamt 24-mal ausrücken

Zwei Einsätze pro Monat

Ehrungen bei der Ortsfeuerwehr: Mirko von Pietrowski (hinten von links), Karsten Siebrecht, Axel Meyer, Bernd Kühle, Martin Loewe, Björn Brauns, Mario Tramm, Wolfgang Baete, Christian Mascher, Sven Kohle, Philipp Schönbach, Horst Rosenthal, Klaus Welsch, Otto Riescher, Klaus Demuth, Horst Brauns, Wolf-Rüdiger Ohm, Willi Dreyer, Uwe Culp, Bruno Gretschel, Walter Münder, Jens Rölke, sowie (vorn von links) Maurice Loewe, Maik Braun, Vanessa Schönbach und Ralf Peters. Foto: Privat/nh

Bodenfelde. Ehrungen und Beförderungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Bodenfelde. Für „viele Jahre ehrenamtliche Tätigkeit und unermüdlichem Einsatz“ wurde Klaus Welsch geehrt und zugleich aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

Das teilt Ortsbrandmeister Karsten Siebrecht in einer Pressemitteilung mit. Welsch bekam eine Urkunde und ein Präsent. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Horst Rosenthal und Otto Riescher sowie für 50 Jahre Treue Bruno Gretschel und Horst Brekerbohm geehrt. Ebenso Mario Tramm, der seit 25 Jahre aktiven Dienst leistet.

Als langjährige fördernde Mitglieder wurden im Restaurant Kretaliano zudem Werner Kempe, Walter Münder, Willi Dreyer, Horst Brauns, Uwe Culp, Wolf-Rüdiger Ohm, Günter Lutz, Klaus Demuth, Erich Kaiser und Erich Husemann geehrt.

Befördert wurden Wolfgang Baete, Cedric Maaß, Philipp Schönbach zu Feuerwehrmännern sowie Desireé Jagdmann zur Feuerwehrfrau, Vanessa Schönbach zur Oberfeuerwehrfrau und Nico Busch zum Oberfeuerwehrmann. Zu Hauptfeuerwehrmännern wurden Sven Kohle, Maik Braun und Björn Brauns befördert.

In seinen Bericht erinnerte Ortsbrandmeister Siebrecht an die 24 Einsätze im vergangenen Jahr. Im Durchschnitt musste die Wehr zweimal pro Monat ausrücken, sechsmal zu Brandeinsätzen, 18-mal wegen Hilfeleistungen. Mit ein Grund dafür war der Schüttenhoff, hieß es. Dabei wurden die Bodenfelder von den Nachbarwehren Nienover, Wahmbeck und Lippoldsberg unterstützt. Die länderübergreifende Zusammenarbeit mit der hessischen Feuerwehr in Lippoldsberg funktioniert laut Siebrecht gut.

Kreisbrandmeister Bernd Kühle lobte die gute Jugendarbeit in der Ortsfeuerwehr Bodenfelde. Dies sei wichtig, um in der Zukunft ausreichend Personal zur Verfügung zu haben. Gut ausgebildete Mitglieder und das richtige Material seien entscheidend für die Erfolge der Feuerwehr. (jde)

HINTERGRUND

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.