1. Startseite
  2. Lokales
  3. Willingen (Upland)

Auch aus Willingen und Diemelsee: 500 „Dönekes“ in einem Buch vereint

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Heitere, teils wahre Geschichten aus dem Sauerland, also „Dönekes“ hat Paul Hufnagel aus Cobbenrode gesammelt.
Heitere, teils wahre Geschichten aus dem Sauerland, also „Dönekes“ hat Paul Hufnagel aus Cobbenrode gesammelt. © pr

„Dönekes“ sind heitere Geschichten aus dem Sauerland – teils wahr, teils erfunden. Paul Hufnagel hat 500 von ihnen in einem Buch vereint, auch aus Willingen und Diemelsee.

Willingen/Diemelsee – „Ich will Dir mal ein Döneken erzählen!“: Bei diesem Satz lohnt es sich zuzuhören, findet Paul Hufnagel aus Cobbenrode. Meist komme dann eine kleinere, heitere, manchmal auch fiktive Erzählung zum Vorschein, die sich vor einiger oder sogar schon vor langer Zeit abgespielt hat oder so abgespielt haben könnte. Der 73-jährige Paul Hufnagel hat 500 von ihnen in einem Buch gesammelt, auch aus den Gemeinden Willingen und Diemelsee.

„Dönekes, Vertellekes, Witziges, Lustiges – 500 Geschichten aus dem Sauerland von früher und heute“ lautet der Titel der Sammlung. Die kurzen Geschichten aus dem Alltag – als Dönekes eine Spezialität des Westfälischen Sprachraums – steuern ähnlich wie der Witz auf eine Pointe zu, sind „teils wahr, teils mit wahrem Kern, teils frei erzählt“, sagt der Autor. Er berichtet: „Es sind Geschichten zum Schmunzeln und zum Lachen.“ Und weiter: „Lachen, Freude und Humor gehören für uns alle zu einem guten und zufriedenen Leben. Und gerade Lachen ist doch die beste Medizin.“

Vor drei Jahren hat er unter dem Titel „Es gab einmal einen Ort, der hieß ...“ plattdeutsche Ortsnamen gesammelt und veröffentlicht – der Industriekaufmann und Bilanzbuchhalter im Ruhestand wollte nicht, dass sie verschwinden. Er überlegte sich, wie er daran anknüpfen könnte – und kam auf die Dönekes: Sein „Sammelfieber“ war wieder entfacht. Er meldete sich bei Heimatvereinen, Ortsvorstehern, Stadtarchiven und weiteren Kontakten, die er für sein vorheriges Buch geknüpft hatte. Im Upland wurde er durch Detlef Ückert aus Bömighausen fündig, der zwölf Geschichten aus der Chronik des Schützenvereins beisteuerte.

Die Erzählungen von Manfred Kronborn, bekannt als Mucki Schwingebein hören auf Titel wie „Ziegenbock zur Mitternacht“, „Todesmutiges Königsschießen“ oder „Waidmannsheil im Morgengrauen“. Aus der Gemeinde Diemelsee sandte Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling die wahre Geschichte „Wo ist der Christbaumschmuck?“ ein.

Wie alle Geschichten ist sie in hochdeutscher Form abgedruckt, aber wie bei einigen anderen gibt es die plattdeutsche noch dazu. Weitere Geschichten kommen aus dem Hochsauerlandkreis, dem Kreis Olpe, dem Märkischen Kreis und Teilen des Kreises Soest.

„500 Dönekes, Vertellekes, Witziges, Lustiges“ (ISBN 978- 3948496-34-0) ist im WOLL-Verlag erschienen, 364 Seiten dick, in einem Hardcover-Umschlag gebunden und kostet 14,90 Euro. Gefördert wurde es vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe, der Gemeinde Eslohe, dem HSK und dem Heimatbund Märkischer Kreis.  (red/wf)

Auch interessant

Kommentare