1. Startseite
  2. Lokales
  3. Willingen (Upland)

Dorfentwicklung im Upland: Bürger bestimmen in Workshop mit

Erstellt:

Kommentare

Ziele für Viele: 2018 haben erneut mehr als eine Million Gäste in Willingen übernachtet.
Die Konzepterstellung für die Dorfentwicklung in Willingen und den Ortsteilen geht voran. © Gemeinde Willingen (Upland)/Maik Julemann

Interessierte Bürger sind am 27. September eingeladen, den Dorfentwicklungs-Prozess in der Gemeinde Willingen mitzugestalten.

Willingen (Upland) – Im Zuge des Dorfentwicklungsprogramms wird das integrierte kommunale Entwicklungskonzept (IKEK) für die Gemeinde Willingen Schritt für Schritt weiterentwickelt. Nachdem der Befragung in allen Ortsteilen geht die Bürgerbeteiligung nun in die zweite Runde: Für Dienstag, 27. September, sind alle Interessierten zum ersten öffentlichen Workshop eingeladen.

Eine wichtige Grundlage für die Erarbeitung des Entwicklungskonzeptes bildet die durchgeführte Bürgerbefragung mit fast 300 Teilnehmern. Als wichtige Pluspunkte der Gemeinde genannt wurden die hochwertige Natur in Kombination mit den vielen Freizeitmöglichkeiten sowie der soziale Zusammenhalt, welcher maßgeblich durch das Vereinsleben geprägt wird. Eine Herausforderung stellt demnach die Herstellung flächendeckend gleichwertiger Lebensqualität bei gleichzeitigem Erhalt der Eigenheiten der Ortsteile dar. Wohnortnahe Nahversorgung und die Anbindung der Ortsteile an den Kernort stellen dabei ein wichtiges Handlungsfeld dar.

Nachdem die wesentlichen Stärken und Schwächen der Gemeinde identifiziert wurden, sollen im weiteren Verfahren konkrete Ziele und Maßnahmen für die Entwicklung der Kommune erarbeitet werden. Hierzu dient der erste öffentliche Workshop, zu dem interessierte Bürger am Dienstag, 27. September, von 18.30 bis 21 Uhr in den großen Saal des Besucherzentrums eingeladen sind.

Die Besucher können dabei frei zwischen vier Themeninseln wandern und Ziele, Maßnahmen und Ideen zu den einzelnen Themen aufschreiben, an Pinnwände anpinnen und untereinander sowie mit den Mitarbeitenden der „cima“ diskutieren, dem Beratungsunternehmen, das die Kommune bei der Erarbeitung des IKEK unterstützt. Im Fokus des Abends stehen Fragen wie: Wie können die Gemeinde und die Ortsteile als attraktive Orte zum Leben, Wohnen und Arbeiten weiter ausgebaut werden? Was sollte zum Beispiel gestärkt und weiter gefördert werden? Woran fehlt es heute noch?

Wer sich aktiv im Workshop einbringen möchte, kann einfach während der Dauer des Workshops vorbeikommen – von Beginn an teilzunehmen ist nicht nötig. Zur besseren Planbarkeit wünschenswert wäre eine Anmeldung an godon@cima.de oder dana.leeser@gemeinde-willingen.de. Informationen über den aktuellen Bearbeitungsstand gibt es online auf dorfentwicklung-willingen.de. (red)

Auch interessant

Kommentare