Vier Neue, sechs Testspiele

SC Willingen: Trainer Kodra startet mit „besserem und breiterem Kader“ in Vorbereitung

Vier weitere Youngster für die Willinger Verbandsliga-Elf - von links: Trainer Dardan Kodra, Sebastian Butz, Johannes Müller, Fynn Butterweck, Jonathan Vach, Co-Trainer Till Frigger.
+
Vier weitere Youngster für die Willinger Verbandsliga-Elf – von links: Trainer Dardan Kodra, Sebastian Butz, Johannes Müller, Fynn Butterweck, Jonathan Vach und Co-Trainer Till Frigger.

Sie sprühen vor Tatendrang: Die Verbandsliga-Fußballer des SC Willingen sind seit Montagabend zurück auf dem grünen Rasen.

Willingen – „Wir haben große Lust wieder anzugreifen“, sagte Trainer Dardan Kodra beim Trainingsauftakt im Uplandstadion. An gleicher Stelle hatte sich sein Team vor acht Monaten mit dem 2:2 gegen den FC Eichenzell in die Corona bedingte Zwangspause verabschiedet. Bevor sich die Mannschaft wieder dem Ball annäherte, holte Rainer Schramme seinen aus bekanntem Grund ausgefallenen Abschied nach. „Ich wollte das ganz persönlich machen und nicht über irgendwelche sozialen Medien, das war mir ganz wichtig“, erklärte der langjährige Trainer, der eine Pause einlegt.

Sein bisheriger Partner Kodra geht damit in sein erstes Jahr als Alleinverantwortlicher. Unterstützt wird der 29 Jahre alte Marsberger von Co-Trainer Till Frigger, der auch weiter für die Videoanalyse zuständig ist, und Torwarttrainer Stefan Bangert.

SC Willingen: Neuzugänge der Kategorie U20

Die Willinger waren beim Saisonabbruch zwar lediglich Neunter nach zehn Auftritten, hatte sich aber mit einer Serie von sechs Spielen ohne Niederlage bei vier Punkten Rückstand auf Platz zwei in Lauerstellung gebracht. Daran wollen sie in der (Stand heute) am 8. August startenden Saison 2021/22 anknüpfen. „Wir haben einen breiteren und besseren Kader“, sagte Kodra, „die Mischung aus Jung und Alt passt.“

Erster Kandidat im Konkurrenzkampf um die Plätze in der Startelf ist fraglos Sebastian Butz. Der Angreifer war bereits im Winter nach einem halben Jahr vom Regionalligisten FC Gießen zurückgekehrt. In der abgebrochenen Saison 2019/20 mit dem SCW als Quotienten-Dritter der Tabelle hatte der 20-jährige Winterberger immerhin elf Treffer erzielt.

Gleich jung ist das Duo, das vom Bezirksoberligisten SG Goddelsheim/Münden gekommen ist. Fynn Butterweck sieht Kodra „in der Defensive vielseitig einsetzbar“. Bei Jonathan Vach freut sich der B-Lizenz-Inhaber auf eine weitere Alternative in der Offensive, „dabei bringt er eine extreme Geschwindigkeit mit“. Noch 19 Jahre ist Johannes Müller von der SG Lelbach/Rhena, der jüngere Bruder von Stammkraft Sebastian Müller. „Wenn er nur halb so gut ist, dann hilft er uns schon weiter“, so Kodra.

Trainer Kodra: „Spielidee wieder verinnerlichen“

Zum 23er-Kader gesellt sich auch noch Justin Kesper aus der A-Jugend der JSG Upland. „Er soll auf jeden Fall in der Vorbereitung bei uns reinschuppern.“ Auf der Abgabenseite stehen die bereits vermeldeten Torwart Michael Schirk (SV Geseke) und Tobias Schumann (Co-Spielertrainer SG Lelbach/Rhena).

Mit gut 20 Einheiten und einem halben Dutzend Testspielen wollen Kodra und Frigger ihren Kader vorbereiten. Ein Trainingslager ist bislang nicht geplant, kann aber eventuell noch kurzfristig organisiert werden. „Die Jungs haben die Grundlagen eigenständig gelegt“, ist der Trainer trotz der langen Auszeit zuversichtlich, „dass wir gleich fußballspezifisch arbeiten können“. Es gehe darum, „wieder unsere Spielidee zu verinnerlichen“. Je länger die Vorbereitung und die Saison dauere, umso mehr soll das System „in Haut und Fleisch übergehen“.

Willingen spielen erneut gegen Mönchengladbachs U23

Abgefragt wird das im Wettkampf erstmals gegen den SuS Bad Westernkotten (16. Juli, 19.30 Uhr, in Wiemeringhausen) und gegen den SV Oberschledorn (17. Juli, 14 Uhr, in Schwalefeld). Höhepunkt ist ohne Frage die Partie gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach (22. Juli). Die weiteren Gegner sind DJK Mastbruch (24. Juli), RW Erlinghausen (1. August) und Spfr. Siegen (4. August).

Der Fußball rollt wieder, aber Corona ist noch da. Deshalb achten die Willinger auf die genaue Einhaltung der Hygieneregeln. „Wir haben immer Schnelltests vor Ort“, erklärte der Sportliche Leiter Hubertus Albers. Ansonsten sollen die Spieler wie üblich die zwei kostenlosen Bürgertests pro Woche in Anspruch nehmen, „das ist ja im Arbeitsleben ohnehin so“. Kodra verweist auch darauf, dass mehr als die Hälfte der Spieler mindestens einmal geimpft ist und die Quote permanent besser werde. (ni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.