1. Startseite
  2. Lokales
  3. Willingen (Upland)

Kleiderkammer für Kriegsflüchtlinge öffnet in Schwalefeld

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Überwältigt von der Hilfsbereitschaft präsentieren die Schwalefelder (Masken fürs Foto abgenommen) ihre Kleiderkammer für Flüchtlinge aus der Ukraine.
Überwältigt von der Hilfsbereitschaft präsentieren die Schwalefelder (Masken fürs Foto abgenommen) ihre Kleiderkammer für Flüchtlinge aus der Ukraine. © Natalie Rummel

Spenden für ukrainische Kriegsflüchtlinge wurden im gesamten Landkreis gesammelt. Mittwoch öffnet damit in Schwalefeld eine Kleiderkammer.

Willingen-Schwalefeld – Kinderkleidung stapelt sich auf langen Tischen, passende Schuhe stehen gleich daneben. Babynahrung und Hygieneartikel reihen sich wie im Supermarktregal aneinander. Mit Spenden aus dem gesamten Landkreis haben die Schwalefelder in der vergangenen Woche in ihrer Festhalle eine Kleiderkammer für ukrainische Kriegsflüchtlinge eingerichtet. Mittwoch öffnen sie erstmals die Türen.

„Begonnen hat alles mit einem Aufruf der Korbacher Schwimmschule Aquakids, Hilfsgüter für Kinder zu sammeln“, berichtet Gracjana Möller. „Diese Aktion wollten wir gern unterstützen und haben uns als Transportdienst angeboten“, ergänzt ihr Mann Matthias. Das Schwalefelder Ehepaar möchte die Spenden persönlich im ausgesuchten Verteilzentrum in Berlin abgeben.

Wohlwissend um die große Hilfsbereitschaft in ihrem Dorf, rufen Möllers kurzerhand auf, Kisten für die Ukraine-Hilfe zu packen. „Es dauerte nicht lange und unsere Garage war ebenso voll wie die der Schwimmschul-Sammelstellen in Korbach und Külte“, zeigt sich Gracjana Möller überwältigt von der Welle der Unterstützung.

Nach Gesprächen mit heimischen Experten für Flüchtlingsfragen kommen sowohl bei Schwimmschul-Initiatorin Barbara Noebel als auch bei Familie Möller allerdings Bedenken auf, ob der Transport der Spenden nach Berlin noch der richtige Weg ist. Schließlich werden die Flüchtlinge schon in die Bundesländer verteilt. Folglich regen Vertreter der Korbacher Caritas an, die Hilfsgüter vor Ort zu belassen und zu verteilen, sobald Kriegsflüchtlinge den Landkreis erreichen.

Gesagt, getan: Der bestellte Transporter rollt am vergangenen Donnerstag also nicht nach Berlin, sondern nach Schwalefeld und die Aktion „Kleiderkammer“ startet. Ruckzuck sind rund 15 Helfer gefunden, die eifrig Kiste um Kiste auspacken und die Kleidung nach Größen sortieren. Tisch um Tisch füllt sich und nach einem zweiten Einsatz am Samstag ist die Festhalle prall gefüllt mit Kinderkleidung, Hygieneartikeln wie Windeln und Waschutensilien sowie Säuglings- und Kleinkindernahrung.

„Spenden benötigten wir vorerst nicht mehr“, betonen die Helfer. „Wichtiger ist, dass unser Projekt nun überall in der Region bekannt wird, damit wir gezielt Hilfe leisten können.“ Der Landkreis und die heimische Kirchengemesinde sind bereits informiert, weitere Telefonate mit Hilfsorganisationen in Waldeck-Frankenberg, aber auch im benachbarten Hochsauerlandkreis sind geplant. „Wir liegen ja genau an der Grenze beider Landkreise, das ist ideal“, lädt Matthias Möller in die Festhalle ein.

Die ehrenamtlichen Helfer öffnen ihre Kleiderkammer erstmals am Mittwoch und Samstag jeweils von 16 bis 17 Uhr. Bei Bedarf erweitern sie die Öffnungszeiten und nehmen auch Termine auf Anfrage an. Bei der Koordination der Termine unterstützt sie das Team der Willinger Gemeindeverwaltung. Interessenten können sich hier unter Telefon 05632/4010 melden. Die Festhalle befindet sich Am Aarbach 26.  nv

Auch interessant

Kommentare