1. Startseite
  2. Lokales
  3. Willingen (Upland)

Kultusminister Alexander Lorz bekräftigt Fortbestand der Uplandschule

Erstellt:

Von: Wilhelm Figge

Kommentare

Einen warmen Empfang mit freundlichen Grüßen und selbst gebackenen Plätzchen bereiteten Uplandschüler dem Kultusminister Alexander Lorz.
Einen warmen Empfang mit freundlichen Grüßen und selbst gebackenen Plätzchen bereiteten Uplandschüler dem Kultusminister Alexander Lorz. © Wilhelm Figge

Als Gast an der Uplandschule hat Kultusminister Alexander Lorz unterstrichen, dass ihr Fortbestand nicht vom Ski-Stützpunkt abhängt und das Land hinter Willingen stehe.

Willingen – Kultusminister Dr. Alexander Lorz (CDU) hat die Uplandschule Willingen besucht, deren Status nach den Wirren um das vermeldete Ende des Bundesstützpunkts Ski nordisch in Zweifel gezogen wurde. Nach einem Rundgang und Gesprächen mit den Beteiligten bekräftigte er: „Eine Entscheidung über den Bundesstützpunkt entscheidet nicht über den Fortbestand der Schule.“

Dass die Einstufung als Bundesstützpunkt wegfallen sollte, habe bei der Landesregierung Besorgnis ausgelöst, auch wenn ihre Haltung zur Schule davon unabhängig sei. Dass die Einstellung von Bund und Land wieder zusammenpasse, nachdem das Bundesinnenministerium seine Entscheidung revidiert hat, erleichtere die Lage dennoch, erklärte Lorz vor einer Versammlung aus Lehrern, Schülern, Elternvertretern sowie Repräsentanten von Politik und Verwaltung.

„Das soll so bleiben und wird hoffentlich von niemandem mehr in Frage gestellt“, erklärte er. Auf die Uplandschule als eine von nur zwei Eliteschulen des Sports in Hessen sei das Land stolz, erklärte er und hält in einer Pressemitteilung fest: „Wir als Landesregierung bekennen uns dauerhaft zum Spitzensport und schulischen Talentprogramm im Upland.“

Landesregierung lobt Erfolge der Eliteschule des Sports in Willingen

Die Uplandschule ist seit 2007 „Eliteschule des nordischen Skisports“, ein Verbundsystem von Schule, Internat und Verein. Besonders talentierte Schülerinnen und Schüler erhalten eine umfassende sportartspezifische Ausbildung mit dem Ziel, die Qualität der Ausbildung zu verbessern und möglichst viele der geförderten Kinder und Jugendlichen in pädagogischer Verantwortung in den Landeskader des Hessischen Skiverbands zu überführen. „In Willingen wird dieses Programm sehr erfolgreich umgesetzt, da mit Schule, Internat und leistungsstarken Vereinen sehr gute Rahmenbedingungen vorhanden sind“, erläutert Alexander Lorz dazu.

Willingen sei ein herausragender Standort für die Förderung hessischer Talente im Skisprung, Biathlon und Skilanglauf, führte Lorz bei einem Gespräch mit Schulleiterin Barbara Pavlu weiter aus. Dazu teilt er mit: „Als Land unterstützen wir die Uplandschule deshalb durch die Bereitstellung von zwei Lehrertrainer-Stellen intensiv in dem Bemühen, die sportliche und schulische Entwicklung junger Talente in Einklang zu bringen. Bei dem heutigen Besuch wurde deutlich: Schule und Landespolitik ziehen an einem Strang, wenn es um den Fortbestand der Spitzenförderung an der Uplandschule geht.“

Vielfältiges Engagement an der Uplandschule Willingen

Sport ist derweil nicht das einzige, wie er gegenüber den Gästen hervorhob: „Die Uplandschule ist etwas besonders mit einem besonderem Geist.“ Von Grundschule bis Abitur käme alles zusammen. Er verwies auch auf die vielen Geflüchteten, die integriert werden: „Es ist bezeichnend, mit welcher Selbstverständlichkeit das hier gehandhabt wird.“

Mit Schulleiterin Barbara Pavlu und Eric Müller von der Schülervertretung war Alexander Lorz einig, dass die Uplandschule auch über den Sport hinaus viel bietet.
Mit Schulleiterin Barbara Pavlu und Eric Müller von der Schülervertretung war Alexander Lorz einig, dass die Uplandschule auch über den Sport hinaus viel bietet. © Wilhelm Figge

„Vielfalt und Individualität: Das ist es, was die Uplandschule prägt“, hatte Schulleiterin Barbara Pavlu erklärt und auch auf das Engagement unter dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ verwiesen. Das alles funktioniere so gut, weil es ein „kleines, feines System“ sei und jeder Lehrer wisse, welchen Schüler er vor sich habe.

Eric Müller ergriff für die Schülervertretung das Wort: Von der Grundschule bis hin zum Abitur an die gleiche Schule gehen zu können, sei vielen wichtig. Und: „Wir haben hier die unterschiedlichsten Klassen und Menschen.“ Diese würden auch unterstützt, ein Beispiel seien Pläne für Umkleiden für Schüler nach einem Coming-Out. Er hätte als Rhenaer auch nach Korbach zur Schule gehen können, sich wegen vieler Argumente aber bewusst für Willingen entschieden.

In der anschließenden Sitzung wurde thematisiert, dass die Schülerzahlen steigen und die Uplandschule geografisch eine notwendige Fläche abdecke, resümiert Barbara Pavlu. Sie fasst die Gespräche mit Vertretern von Ministerium und Schulträger so zusammen: „Es gibt keinen Zweifel am Fortbestand der Uplandschule.“ (wf)

Auch interessant

Kommentare