1. Startseite
  2. Lokales
  3. Willingen (Upland)

Uplandschule verabschiedet in Willingen 22 Abiturienten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Wilhelm Figge

Kommentare

Bereit für die Zukunft: Ihre Abi-Zeugnisse entgegen nahmen 22 Uplandschüler in Willingen.
Bereit für die Zukunft: Ihre Abi-Zeugnisse entgegen nahmen 22 Uplandschüler in Willingen. © Wilhelm Figge

22 junge Erwachsene haben an der Uplandschule ihre Abi-Zeugnisse erhalten – mit Wehmut, aber vor allem dem Blick nach vorne.

Willingen – Jahrelang habe er runtergezählt: noch drei Jahre, bis er nicht mehr zur Schule muss, noch zwei, noch eins. Jetzt stehe er da, bekomme sein Abi-Zeugnis und habe ein komisches Gefühl: nie mehr Fünf-Minuten-Pause, nie mehr Lachanfälle in der letzten Reihe, nie mehr nächtliche Gespräche auf Klassenfahrt. Friedrich Köster sprach bei der Verabschiedung für die Abiturienten, die die Uplandschule hinter sich lassen.

Als die 22 Absolventen in der elften Klasse waren, kam der Lockdown, blickte Schulleiterin Barbara Pavlu zurück. Die 16- bis 19-Jährigen würden auch als „Generation Corona-Kokon“ bezeichnet: Sie entwickelten sich abgeschieden von der Welt, doch werde es im Kokon eng und klebrig – die Schmetterlinge wollten nun fliegen. Sie dankte wie alle Redner Eltern und Lehrern für die Starthilfe.

Einen musikalischen Rückblick auf die frühe Schulzeit ermöglichten die Zweitklässler den Abiturienten der Uplandschule.
Einen musikalischen Rückblick auf die frühe Schulzeit ermöglichten die Zweitklässler den Abiturienten der Uplandschule. © Wilhelm Figge

13 Jahre Schule: „Aus der Perspektive eines jungen Erwachsenen ist das eine ganz lange Zeit, eine gefühlte Ewigkeit“, befand Bürgermeister Thomas Trachte. Das ändere sich in der Zukunft – und die werde spannend: Berufs- und Studienwahl seien ein erster Schritt, der Weg danach sei offen.

Unendlich anhaltende Momente gebe es nicht, hielt Elternbeiratsvorsitzende Anke Keudel fest, die ihre Rede am „Tote Hosen“-Hit „An Tagen wie diesen“ aufhing. Darin gehe es darum, raus zu gehen und mit anderen etwas zu erleben – so entstehe Glück. „Also macht es wie Campino: Raus mit euch!“

Jens Vogel gab an der Uplandschule ein Ständchen zur Verabschiedung der Abiturienten.
Jens Vogel gab an der Uplandschule ein Ständchen zur Verabschiedung der Abiturienten. © Wilhelm Figge

Jens Vogel, Dirigent der Schützenblaskapelle, spielte das Stück dann auf der Trompete; Olaf Schillmöller und Paula Saure lieferten später eine Version mit Klavier und Gesang als einen ihrer Beiträge zum Rahmenprogramm. Darin spielte auch Barbara Pavlu „Angel“ von Robbie Williams; und Zweitklässler ließen die Absolventen unter Leitung von Grundschul-Rektor Jörg Fuchs mit einem Lied über die Anfänge im Schreiben, Rechnen und Singen zurück reisen.

Seit diesen hätten sie viel gelernt, befand Eric Müller für die Schülervertretung – und auch Fehler und Peinlichkeiten erlebt: „All diese Schritte haben euch zu den Menschen gemacht, die ihr jetzt seid.“ Sie seien nun gefragt, sagte Dr. Dirk Bender für den Förderverein. Klima und Frieden bräuchten mehr als den Einsatz der Altvorderen: „Ihr müsst es besser machen als wir.“

Als Hitmix „Das beste aus den 2000ern“ seien sie da auf gutem Wege, ging Tutorin Gabriele Engelberger auf ihr Motto ein – mit Kinderfotos aus der ersten Dekade des Jahrtausends untermalte sie das zur Freude der Gäste in der Aula. „Werden sich unsere Stars auf den Bühnen der Welt behaupten können?“, fragte sie: „Ich meine ja: Sie werden gleich den Grammy holen.“

Olaf Schillmöller und Paula Saure begleiteten die Abi-Verabschiedung an der Uplandschule Willingen.
Olaf Schillmöller und Paula Saure begleiteten die Abi-Verabschiedung an der Uplandschule Willingen. © Wilhelm Figge

Letztlich wurde versucht, eine Tradition ins Rollen zu bringen: Steffen Wenig, der Lehrer ist auch Nachtwächter in Korbach, brachte eine Laterne mit: Das „Licht der Erkenntnis“ sollen die Abiturienten an den nächsten Jahrgang weitergeben, der in die Welt hinauszieht.

Die Abiturienten der Uplandschule 2022

Zum Abi-Jahrgang 2022 der Uplandschule gehören: Dania Amirzada (Korbach), Jannis Birkenhauer (Usseln), Nele Böhm (Rattlar), Lilli Bultmann (Bad Berleburg), Angelina-Marie de Goede (Willingen), Zoé Delgado Perdones (Gersfeld), Marko Demirovic (Willingen), Kira Fiedler (Schwalefeld), Paul Gemmeke (Brilon), Jessica Genuit (Schwalefeld), Lauryn Haide (Willingen), Danis Hodzic (Lelbach), Martyna Huber (Willingen), Johannes Keudel (Willingen), Friedrich Alexander Köster (Sudeck), Anna Marie Kunst (Brilon), Caterina Pais dei Mori (Willingen), Michel Schmitz (Bömighausen), Olivia Schumann (Usseln) und Marius Wilke (Hemmighausen).

Den besten Abischnitt erreichte Olivia Schumann mit 1,1; gefolgt von Kira Fiedler und Lauryn Haide mit 1,2. Kira Fiedler wurde zudem vom Rotary-Club Korbach-Bad Arolsen für ihr soziales Engagement etwa in der Evangelischen Jugend geehrt, wofür der frühere Präsident Horst Limbach ihr einen mit 500 Euro dotierten Preis überreichte. Johannes Keudel wurde als beste Mathematiker hervorgehoben, Biathletin Lilli Bultmann und die ihre Karriere beendende Langläuferin Zoé Delgado Perdones für ihre sportlichen Erfolge. (wf)

Auch interessant

Kommentare