1. Startseite
  2. Lokales
  3. Willingen (Upland)

Willinger Wintermärchen zieht im Kurgarten viele Gäste an

Erstellt:

Von: Wilhelm Figge

Kommentare

Großer Andrang herrschte beim Willinger Wintermärchen nicht nur, als die Kinder der Willinger Kita auf der Bühne im Kurgarten auftraten.
Großer Andrang herrschte beim Willinger Wintermärchen nicht nur, als die Kinder der Willinger Kita auf der Bühne im Kurgarten auftraten. © Wilhelm Figge

Das Willinger Wintermärchen ist dieses Jahr in den Kurgarten umgezogen – die Veranstalter zeigen sich hochzufrieden mit der Resonanz.

Willingen – Kinderlachen schallt durch den Kurgarten, aus allen Richtungen gehen kleine Grüppchen dem hell erleuchteten Platz vor der Bühne entgegen. Dort herrscht dichter Andrang vor der Bühne, auf der die Stars des vorletzten Abends, die Mädchen und Jungen der Willinger Kita, sich auf ihren Auftritt vorbereiten. Auch das Personal an den sechs Stände hat gut zu tun, als es Glühwein, Bratwürstchen und Geschenke verkauft.

Und dabei sei es schon einer der am wenigsten gut besuchten Tage gewesen: Der Verein „Aktives Willingen“ zeigt sich zum Abschluss des in den Kurgarten verlegten „Wintermärchens“ hoch zufrieden mit dem neuen Standort.

„Wir haben von Gästen und Willingern viele Positive Rückmeldungen gekriegt – das Wintermärchen-Team, die Helfern an den Ständen und alle auf der Bühne haben sich großen Dank verdient“, resümiert Sven Schütz, Geschäftsführer des Vereins aus Willinger Geschäftsleuten. Da sei klar: „Wir wollen das weiter im Kurgarten machen.“ Die Bühne für Auftritte, Platz für Stände und die Toiletten in Kurgarten-Treff seien große Vorteile.

Großer Andrang herrschte, als die Kita-Kinder auftraten. Auch an den Ständen, wo etwa Eltern wie Melissa Meier-Küthe (links, mit Lenny), Romina Meyer und Andreas Hemesath selbstgemachte Artikel verkauften, herrschte beim Willinger Wintermärchen viel Betrieb.
Großer Andrang herrschte, als die Kita-Kinder auftraten. Auch an den Ständen, wo etwa Eltern wie Melissa Meier-Küthe (links, mit Lenny), Romina Meyer und Andreas Hemesath selbstgemachte Artikel verkauften, herrschte beim Willinger Wintermärchen viel Betrieb. © Wilhelm Figge

Ein bunter Reigen an kleinen und großen Sängern, an Künstler, Musikern und Tänzern kam über die vier Wochenenden auf die Bühne. Die Stände davor wechselten: So gab Textilien, Holzarbeiten und Deko-Artikel ebenso wie regionalen Likör und Honig.

Freitag öffnet das Wintermärchen um 15 Uhr, das Jugendblasorchester Willingen und eine Lichtershow stehen auf dem Programm. Heiligabend um 11 Uhr beginnt die letzte Runde: Das angekündigte Konzert mit Paula Saure fällt aus, aber die tägliche Verlosung findet ihr Finale und zwischen den Ständen wird zum bunten Treiben eingeladen. (wf)

Auch interessant

Kommentare