Kreistag hat beschlossen

10 000 Euro über zwei Jahre: Kreis übernimmt Schiffspatenschaft zur Seenotrettung

Das Rettungsschiff Sea-Eye 4 wird in den kommenden zwei Jahren vom Werra-Meißner-Kreis finanziell unterstützt.
+
Das Rettungsschiff Sea-Eye 4 wird in den kommenden zwei Jahren vom Werra-Meißner-Kreis finanziell unterstützt.

Im Werra-Meißner-Kreis will sich für Flüchtlingsprobleme im Mittelmeer aktiv einbringen. Der Kreistag hat jetzt eine Patenschaft für das Seenotrettungsschiff „Sea-Eye“ beschlossen.

Werra-Meißner – Der gemeinsame Antrag von SPD, Grünen und der Linken sieht vor, 2022 und 2023 jeweils 5000 Euro an den Verein Sea-Eye zu überweisen, über dieses Engagement und die Arbeit des Vereins auf der Internetseite der Kreisverwaltung und in der örtlichen Presse zu informieren und sich klar zum sogenannten sicheren Hafen zu bekennen.

Gegen dieses Engagement gab es in den Kreistagsfraktionen grundsätzlich keine Gegenrede, wohl aber gegen eine mehrfache Spende an den Verein. „Ich erinnere an unser föderales System“, sagte Erhard Niklass für die FDP. Der Landkreis könne zwar gemeinsam mit allen Bürgern, unterstützt durch die Politik, das Projekt „Sicherer Hafen“ mit Leben füllen und zu Spenden aufrufen, nicht aber Geld für Auslandshilfen bereitstellen. Ähnlich sah das die CDU. „Wenn Menschen bei uns vor Ort aufgenommen werden, bekommen sie alle unsere vollste Unterstützung. Auch die Tatsache, dass Menschen in Seenot Hilfe benötigen, steht vollkommen außer Frage“, sagte Wilhelm Gebhard für die Christdemokraten. Mit dieser Spende über zwei Jahre schaffe man aber einen Präzedenzfall. „Wo fangen wir mit dieser Art von Hilfe an, wo hören wir auf?“

Tanja Wild betonte für die Grünen, dass man bei der Tatsache, dass Menschen, die ihre Heimat verlassen und die Gefahr eingehen, auf der Flucht zu ertrinken, nicht wegsehen dürfe. „Wir sind zwar nur ein kleiner Landkreis, der hier Verantwortung übernehmen kann, können damit aber auch Vorbild für andere Landkreise sein.“

Bei 31 Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen wurde der Antrag durch den Kreistag mehrheitlich angenommen. Damit wird der Verein Sea-Eye, der seit 2021 das Rettungsschiff Sea-Eye 4 (Foto) einsetzt, finanziell unterstützt. Das Boot bietet Platz für die Erstversorgung geretteter Menschen. Mit zwei Kränen können auch Einsatzboote schnell zu Wasser gelassen werden, heißt es auf der Internetseite des Vereins.

Seit 2016 wurden mithilfe des Schiffs mehr als 15 000 Leben gerettet.

Von Konstantin Mennecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.