1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

2900 Kilogramm Lebensmittel für die Eschweger Tafel zum Erntedank

Erstellt:

Von: Tobias Stück

Kommentare

52 Kisten mit Lebensmitteln, Obst und Gemüse brachten die Fahrer der Tafel aus Bischhausen nach Eschwege. Im Bild (von links) Josef Saloun, Hans-Peter Kohlus, Pfarrer André Lecke und Michael Fernau beim Einsortieren der Waren.
52 Kisten mit Lebensmitteln, Obst und Gemüse brachten die Fahrer der Tafel aus Bischhausen nach Eschwege. Im Bild (von links) Josef Saloun, Hans-Peter Kohlus, Pfarrer André Lecke und Michael Fernau beim Einsortieren der Waren. © Siegfried Furchert

Erntedank: Die Kirchengemeinden aus der Region haben die Lebensmittelspenden aus den Erntedankgottesdiensten an die Eschweger Tafel weitergegeben. Zusammengekommen sind dabei knapp drei Tonnen.

Eschwege – Die Tradition lebt: Für den Erntedanktag werden die Altäre vieler Kirchen des Kreises für den Gottesdienst mit Früchten der Felder und Lebensmitteln geschmückt. Eine Tradition auch, dass diese Früchte und Lebensmittel dann der Eschweger Tafel oder anderen Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt werden. Am Erntedanktag wird in den Kirchen des Kreises also auch an Bedürftige gedacht, die für diese Lebensmittel sehr dankbar sind.

Beispiel Bischhausen

Ein Erntedanktag der besonderen Art fand in diesem Jahr in Bischhausen statt. Pfarrer André Lecke lud die Gemeinde zum Gottesdienst auf dem Kirchenvorplatz ein, wo ein aus Feldfrüchten bestehender Altar aufgebaut war. Rund 80 Personen besuchten den Gottesdienst, in dem die Predigt von Pfarrer Lecke dem Erntedank gewidmet war. Die Feldfrüchte des Altars waren ein Teil der Spenden, die die Bevölkerung von Bischhausen für die Sammelaktion zugunsten der Tafel zur Verfügung stellte. Wie in den Jahren zuvor zog Pfarrer Lecke mit seinen Konfirmanden mit dem Bollerwagen durch den Ort, sammelte die Spenden von Gemüse und langlebigen Lebensmitteln ein. Pfarrer Lecke: „Wir mussten wieder viele Fahrten durchführen, es wurde reichlich gespendet. Vielen Dank dafür.“

Das Fahrerteam der Eschweger Tafel hatte einiges zu tun, die in der Kirche gelagerten Spenden in Transportkisten zu packen und in die Tafel zu transportieren. Sie zählten 52 Kisten, 30 mit langlebigen Lebensmitteln, 22 Kisten mit Gemüse, Obst und Kartoffeln mit einem Gewicht von 780 Kilogramm.

Weitere Spenden

Weitere Erntedankfest-Spenden sammelte das Fahrerteam der Eschweger Tafel in den vergangenen Tagen aus den Kirchen des Kreisgebietes ein. Einige Kirchengemeinden brachten ihre Spenden an einen zentralen Ort, von wo sie abgeholt wurden, oder brachten sie selbst zur Tafel. In diesem Jahr unter den Spendern auch die drei Kindergärten Schwanenteich Eschwege, Kreuzkirche Eschwege und St. Cruzius Bad Sooden-Allendorf. Weiter gingen aber auch noch diverse Geldspenden aus einigen Gemeinden ein.

Als der Tafelvorstand Bilanz zog, notierte er 2900 Kilogramm Spenden: 2000 Kilo Lebensmittel (Nudeln, Reis, Kaffee, Tee, Mehl, Konserven, Apfelsaft), 640 Kilogramm Obst und Gemüse und 25 Säcke Kartoffeln und Äpfel (ca. 260 Kilogramm) aus der regionalen Ernte. Diese Spenden wird die Tafel nun an ihre bedürftigen Kunden ausgeben. Ein Sprecher des Vorstandes: „Wir sind den vielen Spendern in der Gemeinden des Kreises sehr dankbar. Wir können mit diesen Lebensmitteln viele Bedürftige unterstützen.“

Das sind die Spender

Die Spenden kommen aus den Kirchengemeinden Aue/Niederdünzebach/Oberdünzebach (Hof Gleim), Bischhausen/Waldkappel/Hasselbach/Rodebach, Nesselröden/Holzhausen/Wommen, Unhausen/Breitzbach/Markershausen, Schemmern/Burghofen/Friemen, der Katholische Kirche Pastorialverbund St. Gabriel Eschwege-Wanfried-Sontra und der Marktkirche Eschwege. Spenden kamen auch aus Abterode, Albungen, Altenburschla, Burghofen, Datterode, Eltmannshausen, Grebendorf, Hetzerode, Hitzelrode, Jestädt, Langenhain, Neuerode, Niddawitzhausen, Rambach, Rechtebach, Reichensachsen, Röhrda, Vierbach, Vockerode, Völkershausen und Weißenborn. (Tobias Stück)

Auch interessant

Kommentare