BI fürchtet infolge der Ersatzbrücke dauerhafte Belastung

500 Lastwagen pro Tag in der Witzenhäuser Innenstadt

+
Wie durch ein Nadelöhr: Die Bürgerinitiative Sinnvolle Verkehrsplanung hat an einem Tag 500 Lastwagen in der Witzenhäuser Innenstadt gezählt.

Durch die Sperrung der Landesstraße zwischen Wendershausen und der Burg Ludwigstein kann der Schwerlastverkehr zum Industriegebiet Gelstertal aktuell einfach gezählt werden. 

Das nutzte die Bürgerinitiative (BI) Sinnvolle Verkehrsplanung jetzt, um den Schwerlastverkehr von morgens 7 Uhr bis abends 19 Uhr zu zählen.

Fünf Mitglieder machten eine Strichliste für den Schwerlastverkehr (überwiegend 40 Tonner). Genau 504 Lastwagen wurden gezählt, Busse und Lkw unter zwölf Tonnen wurden nicht registriert. „Auffällig ist, dass die alte Werrabrücke zur Zeit täglich verbotswidrig von einzelnen 40-Tonnern überquert wird“, sagt Ludger Beesten, Erster Vorsitzender der BI, der sich dort mehr Polizeikontrollen wünschen würde.

Die BI kalkuliert, dass etwa Dreiviertel dieses Schwerlastverkehrs dauerhaft durch die Stadt fahren würde, wenn die geplante B-451-Ersatzbrücke käme. Die Ersatzbrücke soll geradewegs von „An der Schlagd“ über den Basketballplatz und das Werraufer zu den Stadtwerken hinüber gebaut werden. Hessen Mobil betont, dass eine neue Ersatzbrücke den Lastwagenverkehr aufnehmen muss. Der Lastwagen-Gütertransport würde dann vom Industriegebiet Gelstertal Richtung A 38 Göttingen/Leipzig und A 7 Kassel/Würzburg/Ruhrgebiet (A 44) die um circa fünf Kilometer kürzere Route durch die Stadt nehmen und nicht den Umweg über Wendershausen/Burg Ludwigstein. Lärm, Abgase, Verkehrsgefährdung und zum Teil verstopfte Straßen wären laut BI die Folge.

„Uns ist klar, dass der Güterverkehr wichtig für die Wirtschaft ist, aber den Schwerlastverkehr durch die Witzenhäuser Innenstadt zu führen, kann keine Lösung sein“, sagt Beesten. Er schlägt vor, die Ersatzbrücke weiter aufwärts der Werra zu planen, und zwar zwischen dem Klärwerk Wendershausen und Wendershausen. Außerdem sei zu prüfen, inwieweit Güter auf die Bahn gebracht werden können und eine Reaktivierung der Bahnlinie Neu-Eichenberg-Witzenhausen Süd möglich sei.

„Eine weitere Belastung durch Lastwagen-Schwerlastverkehr kann durch das geplante Riesen-Logistikgebiet in Neu-Eichenberg kommen, falls es kommen sollte“, mahnt Beesten, der für Mitte November eine Ausstellung samt Informationsveranstaltung zu diesen Themen im Stadtraum Witzenhausen geplant hat.

Offiziellen Zahlen zufolge würden täglich 4000 Lastwagen und 2000 Autos das Gebiet anfahren oder von dort abfahren. Davon fahren laut Prognose 1000 Autos und 3000 Lastwagen in Richtung Norden zur A 38 und 1000 Lastwagen in Richtung Witzenhausen, teils die B 27 an Unterrieden vorbei, teils die B 80 über „Unter den Weinbergen“ und den Kreisverkehr in Richtung Hedemünden zur A 7. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.