Alle fünf Corona-Fälle sind Zufallsbefunde

80 Menschen aus dem Werra-Meißner-Kreis sind derzeit in Quarantäne

Fünf bestätigte Fälle von Coronavirus im Kreis erscheinen verschwindend gering. Allerdings sind alle fünf Fälle Zufallsbefunde. Die Erkrankten hatten keinen Kontakt untereinander, haben sich daher nicht voneinander angesteckt. Die Infektionskette ist bei keinem nachvollziehbar. Dies bestätigt Dr. Annett Förste, Leiterin des Gesundheitsamts Werra-Meißner. Aktuell befänden sich circa 80 Personen im Werra-Meißner-Kreis in häuslicher Quarantäne. Nicht alle hätten dabei Kontakt mit den Erkrankten gehabt, einige seien auch als Kontaktpersonen von Erkrankten aus anderen Landkreisen gemeldet worden.

Zum vierten Fall, der am Samstagnachmittag von Landrat Stefan Reuß bekanntgegeben wurde, sagte Förste, dass es sich dabei um einen Herleshäuser handele, der auf Veranlassung seines Hausarztes getestet wurde. Er befindet sich, wie die ersten drei Fälle, ebenfalls in häuslicher Quarantäne.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.