Vor der Wahl

Kommunalwahl Werra-Meißner: 81.000 dürfen wählen - Jeder Dritte hat Briefwahl beantragt

Besondere Sicherheitsvorkehrungen: Wer am Sonntag seine Stimme im Wahllokal abgeben möchte, wird wie hier im Bürgerraum auf besondere Abstands- und Hygienemaßnahmen treffen.
+
Besondere Sicherheitsvorkehrungen: Wer am Sonntag seine Stimme im Wahllokal abgeben möchte, wird wie hier im Bürgerraum auf besondere Abstands- und Hygienemaßnahmen treffen.

Kommunalwahl Werra-Meißner: Insgesamt 1538 Kandidaten bewerben sich bei der Kommunalwahl für Sitze in den Ortsbeiräten, Stadt- und Gemeindevertretungen und Kreistag.

Werra-Meißner – Insgesamt 1538 Kandidaten bewerben sich bei der morgigen Kommunalwahl für Sitze in den Ortsbeiräten, Stadt- und Gemeindevertretungen und Kreistag. Alle haben wir in Wort oder Bild in den vergangenen zwei Wochen vorgestellt. Am morgigen Sonntag fällt den rund 81.000 Wählern im Werra-Meißner-Kreis das Recht zu, ihre Vertreter für die kommenden fünf Jahre zu bestimmen.

Erste Ergebnisse hier

In unserer gedruckten Montagsausgabe werden wir in erster Linie über den Ausgang der Bürgermeisterwahlen in Eschwege, Berkatal, Meißner und Bad Sooden-Allendorf berichten. Für den Kreistag wird es bis Redaktionsschluss nur einen Trend geben. Aktuell berichten wir bis in die Nacht hinein online zur Kommunalwahl im Werra-Meißner-Kreis. Hier werden die Ergebnisse ab 18 Uhr aufgearbeitet. Hier gibt es einen Liveticker über die Ergebnisse aus dem Werra-Meißner-Kreis und aus ganz Hessen. Und alle berichte aus dem Werra-Meißner-Kreis finden Sie auf unserer Themenseite zur Kommunalwahl.

Viele haben von ihrem Wahlrecht zur Kommunalwahl in Hessen schon Gebrauch gemacht. Die Briefwahl läuft auf vollen Touren und wird aufgrund der Coronapandemie häufiger genutzt als bei den Wahlen zuvor. Die Kreiswahlleiter hatten dem Landeswahlleiter schon zu drei Stichtagen dazu zu berichten. Laut den Nachfragen bei den Städten und Gemeinden im Kreis liegt der Anteil der Briefwahlanträge bezogen auf die Zahl der Wahlberechtigten zum Stichtag 8. März bei rund 32 Prozent. Zum Vergleich: Bei der Kommunalwahl 2016 waren es rund 14 Prozent, also nicht einmal halb so viel.

Technisches Proben: 16 Kommunen beteiligten sich an Testwahl

In Zusammenhang mit der Vorbereitung der Wahl zum Kreistag haben sich trotz der pandemiebedingten besonderen Umstände keine Probleme ergeben, berichtete jetzt auf Anfrage Kreiswahlleiterin Andrea Möller. Zur technischen Erprobung der Ergebnisübermittlung am Wahlabend hätten sich alle 16 Kommunen des Werra-Meißner-Kreises inzwischen an zwei sogenannten Testwahlen beteiligt. Ergebnis: Einem reibungslosen Ablauf der Datenübertragung steht nach Aussage der ekom21 nichts mehr im Wege. Möller: „Die Weichen für den Wahlsonntag sind damit gestellt.“

Zum bestmöglichen Schutz vor dem Coronavirus sollen Wähler und Wahlvorstände mit Schutzausrüstung ausgestattet werden, hat das Land entschieden. Die zusätzlich bereitgestellten FFP2- und OP-Masken sowie Einweghandschuhe seien über die Kreiswahlleitung inzwischen verteilt worden, so Möller. In Eschwege wurden die 200 Wahlhelfer und 100 Bediensteten der Stadt freiwillig auf das Coronavirus getestet.

Am Abend des Wahlsonntags wird es von der Kreistagswahl Trend-Ergebnisse geben, weil wegen der Möglichkeit des Kumulierens und Panaschierens die genaue Auszählung erst in den – vermutlich zwei – Folgetagen erfolgt. Außerdem werden von den Wahlvorständen die Bürgermeisterwahlen (in Bad Sooden-Allendorf, Berkatal, Eschwege und Meißner) und danach die Wahlen zum Gemeinde- beziehungsweise Stadtparlament ausgezählt. In Meißner und Berkatal wird gegen 19 Uhr mit einem Ergebnis der Bürgermeisterwahl gerechnet, in Eschwege gegen 20 Uhr. Mit dem Trendergebnis kleinerer Kommunen für die Kreistagswahl rechnet Kreiswahlleiterin Möller ab 19 Uhr. (Tobias Stück und Stefan Forbert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.