Kirchenkreis und MC Unicorn beenden Zusammenarbeit

Ab sofort gibt es zwei Motorradfahrer-Gottesdienste

Wird zahlreich besucht: Etwa 1300 Biker kamen zuletzt zu dem Motorradfahrergottesdienst. archiv
+
Wird zahlreich besucht: Etwa 1300 Biker kamen zuletzt zu dem Motorradfahrergottesdienst. archiv

Der traditionelle Motorradfahrergottesdienst auf dem Hohen Meißner wird in Zukunft nicht mehr in gewohnter Weise stattfinden. Nach über 20 Jahren wurde die Zusammenarbeit zwischen dem Evangelischen Kirchenkreis Werra-Meißner und dem Motorradclub Unicorn MC Eschwege beendet. Von beiden Seiten wird es nun getrennte Veranstaltungen geben.

Werra-Meißner - Der Motorradfahrergottesdienst hatte im vergangenen Jahr nicht wie gewohnt stattgefunden. Der Kirchenkreis Werra-Meißner erklärte sich pandemiebedingt nicht für eine Organisation bereit. Der Unicorn MC hatte nach eigenen Angaben jedoch das Bedürfnis, die Tradition auch während der Pandemie aufrecht zu erhalten und setzte „alle möglichen Hebel in Bewegung, um unsere traditionelle Veranstaltung dennoch durchführen zu können. Wir wurden von sämtlichen örtlichen Behörden tatkräftig unterstützt, um sämtliche Auflagen perfekt zu erfüllen“, sagt Stephan Gruber vom Unicorn MC.

Veranstaltung zählte zuletzt 1300 Biker

Jedes Jahr zum Saisonabschluss trafen sich die Motorradfahrer am zweiten Wochenende im Oktober, um vom Eschweger Werdchen gemeinsam auf den Hohen Meißner zu fahren. In dem Gottesdienst wurde der Motorradfahrer gedacht, die in der Saison verstarben oder bei Unfällen verletzt wurden. Die Veranstaltung zählte zuletzt im Jahr 2019 etwa 1300 Biker.

Gemeinsam mit der Christian Motorcyclists Association (CMA) aus Bad Hersfeld und ihrem Pfarrer Ralph Hebener veranstaltete der MC Unicorn vergangenes Jahr eine „rollende Demo“, mit anschließenden nachdenklichen Worten auf dem Hohen Meißner.

Laut MC kein Kontakt zum Kirchenkreis

Weil laut des Unicorn MC in diesem Jahr keinerlei Kontakt seitens des Kirchenkreises bestand, veranstaltet er mit dem CMA wieder eine alternative Veranstaltung. Am Samstag, 9. Oktober, findet die Saisonabschlussfahrt ab 13 Uhr auf dem Werdchen mit anschließendem Gottesdienst in Frankershausen, Am Sportplatz 1, statt.

Pfarrer Gernot Hübner vom Kirchenkreis Werra-Meißner findet die Beendigung der Zusammenarbeit schade: „Wir bedauern es sehr, dass diese über so viele Jahre gewachsene und in Motorradkreisen hochgeschätzte Veranstaltung, die wir im vergangenen Jahr aus Corona-Gründen abgesagt hatten, nicht mehr in gewohnter Weise stattfinden soll.“

Für die Pfarrer Gernot Hübner, Jochen Sennhenn und Ralph Beyer stand jetzt fest, dass sie keine Veranstaltung am selben Wochenende ausrichten werden. Der Evangelische Kirchenkreis Werra-Meißner wird die Veranstaltung zum Saisonbeginn im nächsten Frühjahr anbieten. Mithilfe der „Knieschleifer Werra-Meißner“ wird es am Samstag, 9. April, einen Gottesdienst auf dem Meißner mit anschließender Ausfahrt geben. Getroffen wird sich dazu, ab 14 Uhr auf dem Werdchen. (Patrizia John)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.