Aktionskünstler wirbt für Bad Sooden-Allendorf

Eingerahmt von Stefan Heuckeroth-Hartmann und Steffen Hottenroth: Der Aktionskünstler Rolf Becker warb mit Deutschlands längster Krawatte für schönes Wohnen und Leben in Bad Sooden-Allendorf. Foto: Cortis

Bad Sooden-Allendorf. Mit einer spektakulären Aktion hat die Arbeitsgemeinschaft „Zukunft Altbau“ ein weiteres Kapitel im Kampf gegen die Leerstände in Bad Sooden-Allendorf aufgeschlagen.

Auf dem Marktplatz im Herzen des mittelalterlich geprägten Allendorf blieben Sonntag Vormittag Passanten staunend stehen, als der Aktionskünstler Rolf Becker dem Fachwerkgebäude Nr. 11 die mit 19,19 Metern längste Krawatte Deutschlands um den „Hals“ schlang.

Eingefädelt hatte diese Aktion für schönes Wohnen und Leben in Bad Sooden-Allendorf der Diplom-Ingenieur und Architekt Stefan Heuckeroth-Hartmann als einer der führenden Köpfe der Arbeitsgemeinschaft. Die hatte sich vor anderthalb Jahren gegründet und brachte es bis dato fertig, zehn zum Teil über viele Jahre leer stehende Wohnhäuser in Bad Sooden und Allendorf an den Mann zu bringen.

„Attacke, Attacke“ brüllte der auch als Drehorgel-Rolf bekannte „Kaffee-Sachse“ über den Marktplatz, stieß kräftig ins Horn und verteilte anschließend mit Heuckeroth-Hartmann und Steffen Hottenroth Flugblätter in einem Dutzend Sprachen, um auf eine Informationsveranstaltung an diesem Donnerstag aufmerksam zu machen. Dann geht es ab 19 Uhr im Hochzeitshaus um die Arbeitsgemeinschaft Zukunft Altbau, die demografische Entwicklung in Bad Sooden-Allendorf und in der Region sowie um den seniorengerechten Um- und Ausbau und die Modernisierung von Fachwerkhäusern.

„documenta bsa“ taufte der aus Halle an der Saale stammende Aktionskünstler das Happening. Der 64-jährige gelernte Maschinenbau-Ingenieur hatte nach der „Wende“ mit dem Trabbi die ganze Welt umrundet und dabei mehr als 80 dieser Kultautos der ehemaligen DDR verschlissen. Seine Popularität und die Kontakte zu den Mächtigen dieser Welt trugen nach eigenen Angaben zuletzt dazu bei, einem chinesischen Geschäftsmann den Flughafen im mecklenburgischen Parchim zu verkaufen. Nach der Werbeaktion in Bad Sooden-Allendorf hat der Weltenbummler und Lebenskünstler sein nächstes Ziel schon fest im Visier: die Olympischen Spiele in London - natürlich mit dem Trabbi. (zcc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.