Begegnungsstätte fast fertig

An der Alten Wehre in Niederhone gibt es jetzt einen Platz für alle Generationen

Schauen, wie sich der neue Begegnungsplatz am Dorfgemeinschaftshaus entwickelt hat: (von links) Bürgermeister Alexander Heppe, Bernward Tölle (Stadtentwicklung), Norbert Wolf (stellvertretender Ortsvorsteher) und Wolfgang Werner (Ortsvorsteher). 
+
Schauen, wie sich der neue Begegnungsplatz am Dorfgemeinschaftshaus entwickelt hat: (von links) Bürgermeister Alexander Heppe, Bernward Tölle (Stadtentwicklung), Norbert Wolf (stellvertretender Ortsvorsteher) und Wolfgang Werner (Ortsvorsteher). 

Die Lage ist sehr idyllisch und beruhigend. Direkt an der Alten Wehre ist ein neuer Begegnungsplatz in Niederhone geschaffen worden, an dem sich zukünftig alle Generationen gemeinsam erfreuen können.

Niederhone – Ziel der Stadt Eschwege und des Ortsbeirats war es, einen generationsübergreifenden Aufenthaltsort zu schaffen. Der Platz hat neben seiner Idylle auch eine gewisse Zentralität in Niederhone. Am Fußgänger- und Fahrradweg und angrenzend an das Wohngebiet soll er hier die Aufenthaltsqualität steigern. Sportplatz und Dorfgemeinschaftshaus liegen ebenfalls nur einen Steinwurf entfernt.

Entstanden ist hier ein oval gepflasterter Begegnungsplatz mit zahlreichen angrenzenden Attraktionen. Es gibt zwei große Holzliegen und eine Sitzgruppe mit mehreren Bänken. Abgegrenzt wird der Platz durch Sandsteine. Der Begegnungsplatz umfasst außerdem sogenannte Outdoor-Musikinstrumente und Spielgeräte. Das Spielangebot umfasst eine Nestschaukel und eine Stehwippe, die von allen Altersklassen gleichermaßen genutzt werden kann. Zudem gibt es bei der Sitzgruppe zwei Musiktrommeln, die besonders auch für Demenzkranke geeignet sind.

Auch an die Bepflanzung wurde gedacht. Eine neu gestaltete Vegetationsfläche sei hier entstanden, erklärt Bernward Tölle vom Fachbereich Wirtschaft und Stadtentwicklung. Die artenreiche Blumenwiesenmischung wird im Frühjahr ausgesät. Außerdem wurden bereits Johannisbeersträucher gepflanzt. Die bestehenden Baumgruppen wurden durch zwei Neupflanzungen ergänzt. Neu sind hier jetzt eine Zitterpappel (Populus tremula) und eine Traubenkirsche (Prunus padus).

Die Lage des Mehrgenerationenplatzes in NIederhone zwischen Dorfgemeinschaftshaus und Alter Wehre

„Ein neuer Bereich zum Wohlfühlen“, kommentiert Bürgermeister Alexander Heppe das neue Areal. Der Platz sei bereits gut von den Anwohnern angenommen worden, bestätigt auch Wolfgang Werner, Ortsvorsteher von Niederhone. Das Projekt, das in der Dorfentwicklung entstanden ist, wurde aus Mitteln der Dorferneuerung des Landes Hessen und städtischen Mitteln gefördert und finanziert. 67 358 Euro sind bisher laut Magistratsbericht veranschlagt. Der Ortsvorsteher und sein Stellvertreter hoffen, dass der Platz in Zukunft von Vandalismus verschont bleibt. Fertig ist der neue Platz indes noch nicht. In Planung für das Frühjahr ist derzeit noch ein gepflasterter Weg zur Sicherstellung der Barrierefreiheit und der direkten Anbindung an das Dorfgemeinschaftshaus. Außerdem wird ebenfalls im Frühjahr ein Insektenhotel aufgestellt, wofür es bereits die notwendige Vorrichtung gibt, und eine Schutzhütte als weiteren Hingucker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.