Ganz schön smart

Smarte Haustechniker: Anlagenmechaniker sind immer auf dem neusten Stand

Mitarbeiter der Firma Larbig
+
Kennen sich mit Anlagen aus: (v.r.) Lorenzo Hunstock (Azubi 1. Lehrjahr), Anna Christina Weber (Azubi 3. Lehrjahr) und Maurice Schilling (Installateur- und Heizungsbaumeister und Betriebsleiter).

Wasser, Heizung, Klima – Anlagenmechaniker sorgen dafür, dass Zuhause alles läuft.

Kaum ein Handwerksberuf ist so vom Wandel begriffen wie in der Anlagenmechanik für Sanitär, Heizung- und Klimatechnik. „Insbesondere im Energiebereich kommen nahezu jährlich neue Technologien auf den Markt“, weiß Maurice Schilling von der Firma Larbig Haustechnik in Eschwege. Er ist selbst Meister und für die Ausbildung junger Menschen zuständig.

Trendwende: Hin zur Nachhaltigkeit

Gerade steht mit der Trendwende von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien wie Solar, Wärmepumpe oder Holzpellets ein großes Umdenken in der Heizungstechnik an. Dies ist natürlich auch den staatlichen Förderungen für Heizungsanlagen mit erneuerbaren Energien geschuldet. Aber auch wenn es um den Sanitärbereich geht, wird es immer smarter.
„Inzwischen gibt es Duschsysteme, die per App gesteuert und über die der Wasserverbrauch kontrolliert werden kann.
Der Nachhaltigkeitsgedanke spielt in allen Bereichen eine große Rolle.“

Gute Übernahmechancen

Heutzutage ginge es um Effizienz, nämlich so viel wie möglich aus den Energieträgern und Anlagen herauszuholen und sie dank kluger Steuerungstechnik miteinander zu kombinieren – eine Aufgabe, die neben körperlicher Belastbarkeit viel Geschick und Sachverstand bedarf. Das ganze Spektrum der Haustechnik lernen die Azubis bei der Firma Larbig. So auch die 20-jährige Anna Christina Weber, die gerade ins dritte Lehrjahr gekommen ist. Als Frau ist sie eine der wenigen, die diesen Beruf erlernt, freut sich aber über das entspannte Miteinander in der Firma. „Am meisten macht mir die Heizungstechnik Spaß“, erzählt sie. „Ich gehe gerne auf Fehlersuche, das ist manchmal ganz schön verzwickt.“

Bei der Firma Larbig wird der Nachwuchs gefördert und gefordert. In den 3,5 Jahren Ausbildungszeit lernen die Azubis hier die Bandbreite des Berufs kennen, dürfen sich aber auch ihren Schwerpunkt suchen. „Wir bilden in erster Linie für uns aus“, so Maurice Schilling, der weiß, dass das Interesse am Handwerk in den vergangenen Jahren rückläufig ist. „Das ist sehr schade, weil die Anlagentechnik wirklich viele interessante Aufgabengebiete hat und man sich auch nach der Ausbildung weiter qualifizieren kann.“ Wer einmal in den Beruf hineinschnuppern möchte, kann dies auch über ein Praktikum tun. So hat auch Anna Christina Weber den Weg in die Ausbildung gefunden.

„Ich hoffe, dass ich im nächsten Jahr übernommen werde.“ – die Chancen stehen nicht schlecht. Weitere Infos zu Larbig Haustechnik gibt es auch online unter larbig-haustechnik.de oder unter der 0 56 51/9 79 80.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.