Aphasie- und Schlaganfall-Selbsthilfegruppe besteht seit zehn Jahrem

Sie unterstützen sich gegenseitig: Die Mitglieder der der Aphasie- und Schlaganfallselbsthilfegruppe Witzenhausen, vorne rechts die Gründerin und Leiterin, Logopädin Karin Shell. Foto: Cortis

Witzenhausen. Seit zehn Jahren besteht die Aphasie- und Schlaganfallselbsthilfegruppe Witzenhausen. Die Mitglieder unterstützen sich gegenseitg unter anderem dabei, durch die Krankheit verlorengegangene sprachliche Fähigkeiten wieder zu entwickeln.

Witzenhausen. Es ist ein schweres Los, wenn man plötzlich im wahrsten Sinne des Wortes sprachlos wird. Aphasie ist der medizinische Fachbegriff für den Verlust der Sprache oder zumindest eine leichte bis schwere Störung von Sprechen, Verstehen, Lesen und Schreiben - und das, obwohl Denkvermögen und Intelligenz überhaupt nicht eingeschränkt sind.

Zur Sprache finden und wieder aufblühen ist deshalb das Motto der Aphasie- und Schlaganfallselbsthilfegruppe Witzenhausen. Am kommenden Dienstag, 14. Oktober, feiert sie ihr zehnjähriges Bestehen.

Im Oktober 2004 hatte die Logopädin Karin Shell (Witzenhausen) die Gruppe zunächst für Aphasiker gegründet und später auch geöffnet für Patienten mit neurologischen Erkrankungen und nach einem Schlaganfall. Letzterer nämlich ist Hauptursache für Aphasie. Auslöser für den Schritt der Logopädin waren eine Begegnung mit Angehörigen eines Betroffenen und die daraus gewonnene Erkenntnis, dass eine Bewältigung der vielfältigen Probleme ohne Unterstützung von außen nur schwer möglich ist.

Hauptanliegen der Selbsthilfegruppe ist es, dass Betroffene mit Leidensgenossen in Kontakt kommen, dass sie spüren, mit ihrem Handicap nicht allein zu sein, dass die Angehörigen der Patienten sich austauschen können und die Gruppe Halt und Unterstützung in allen Lebenslagen gibt.

Aktuell kommen zu den regelmäßigen Treffen an jedem zweiten Dienstag in einem „geraden“ Monat (Februar, April...etc.) gut zwanzig Patienten und Familienangehörige. Jedes Mal zwischen 16 und 18 Uhr gibt es beim, wie Karin Shell sagt, „munteren Zusammensein“ im Konferenzraum des Krankenhauses in Witzenhausen Kaffee und Kuchen. Jahreshöhepunkte sind dort die Weihnachtsfeier und ein großes Sommerfest auf dem Gelände des örtlichen Kanuclubs.

Zur Jubiläumsfeier am Dienstag, 14. Oktober, ab 15 Uhr im Krankenhaus sind - wie zu allen Zusammenkünften der Selbsthilfegruppe - interessierte Gäste herzlich willkommen. Auf sie wartet neben einer Kaffeetafel ein Vortrag des Chefarztes der Neurologie an der Klinik Hoher Meißner in Bad Sooden-Allendorf, Dr. Carsten Schröter. Er spricht zum Thema „Schlaganfall - Vorbeugung und Behandlung“. Bei einem kleinen Imbiss schließt sich eine Diskussion an. (zcc).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.