1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Arbeitslosenzahl steigt weiter

Erstellt:

Von: Konstantin Mennecke, Tobias Stück

Kommentare

 Die Lage des Arbeitsmarkts im August
Die Lage des Arbeitsmarkts im August © Agentur für Arbeit

Der sogenannte Ukraine-Effekt wirkt sich weiter auf den Arbeitsmarkt aus: Im Werra-Meißner-Kreis sind 2641 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 176 Personen mehr als im Juli (+ 7,1 Prozent).

Werra-Meißner – Ähnlich sieht es im Landkreis Kassel aus. 6029 Menschen sind dort arbeitslos gemeldet. Das sind 457 mehr als im Juli (+ 8,2 Prozent). Der Agenturbezirk Kassel klettert in der Arbeitslosenquote damit auf 6,1 Prozent. Der von der Arbeitsagentur beschriebene Ukraine-Effekt beschreibt den Übergang von Geflüchteten aus der Ukraine in die Grundsicherung. Die steigende Zahl an Arbeitslosen ist hingegen nicht mit dem Verlust von Arbeitsplätzen zu erklären.

„Mehr Jobsuchende mitten im Sommer sind keinesfalls saisonüblich, waren aber in diesem Jahr absolut zu erwarten“, kommentiert Geschäftsführer Michael Schubert die neuen Arbeitsmarktwerte. Insbesondere bei Frauen, Ausländern und im Rechtskreis SGB II fallen die Zuwächse stärker als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre aus. „Hintergrund ist die weitere Erfassung ukrainischer Geflüchteter in den Jobcentern“, so Schubert.

Die Entwicklungen innerhalb des Werra-Meißner-Kreises sind durchaus unterschiedlich. Im Bereich Eschwege sind 1539 Arbeitslose bei der Agentur registriert. Das sind 145 mehr als noch im Juli und entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,4 Prozent. Im Juli waren es noch 4,9 Prozent, im August des Vorjahres 5,1 Prozent. Besser sieht es derzeit im Geschäftsbereich Witzenhausen aus. 1102 Menschen sind hier beschäftigungslos. Das sind zwar 31 mehr als im Juli, aber 141 weniger als im August 2021. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 5,3 Prozent, in diesem Monat sind es nur noch 4,8 Prozent. Im Juli waren es sogar nur 4,6 Prozent.

Schulabgängern ohne Ausbildungsplatz macht Schubert noch Hoffnung. Bis zum Beginn der Herbstferien sei ein Ausbildungsstart noch möglich. „Nutzen Sie jetzt Ihre Last-Minute-Chance“, so Schubert. Ausbildungsplätze gibt es laut arbeitsagentur.de im und direkt um den Landkreis unter anderem zum Verkäufer, zum Holzbearbeitungsmechaniker und zur Zahnmedizinischen Fachangestellten. Bereits im Online-Portal vorhanden sind auch die Ausbildungsstellen, die zum Ausbildungsstart des kommenden Jahres, 1. August 2023, ausgeschrieben sind. Dort gibt es unter anderem Stellen zum Fachinformatiker, Notfallsanitäter, Bürokaufmann und mehr. 

Jobangebote in nahezu allen Branchen

Der Bestand offener Stellen ist mit 945 weiterhin höher als im Vormonat (+ 10 Stellen oder + 1,1 Prozent) und auch als im Vorjahr (+ 121 Stellen oder + 14,7 Prozent). Unter anderem werden laut Jobbörse der Arbeitsagentur aktuell Bäckerei-Verkäufer, Lagermitarbeiter, Erzieher, Sozialassistenten und LKW-Fahrer im gesamten Werra-Meißner-Kreis gesucht. Viele der Stellen sind für ab sofort ausgeschrieben, heißt es in dem Internetportal.

Ukrainerinnen jetzt Teil der Statistik

„Mehr Jobsuchende im Sommer sind nicht saisonüblich, waren aber in diesem Jahr absolut zu erwarten“, kommentiert Geschäftsführer Michael Schubert die Arbeitsmarktwerte und erläutert: Insbesondere bei Frauen, Ausländern und im Rechtskreis SGB II fallen die Zuwächse stärker als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre aus.

„Hintergrund ist die weitere Erfassung ukrainischer Geflüchteter in den Jobcentern“, so Schubert. 2641 Menschen sind im Kreis arbeitslos gemeldet (Arbeitslosenquote 5,1 Prozent). Im Bereich Eschwege sind 1539 Personen bei der Behörde registriert. Das sind 145 mehr als noch im Juli und entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,4 Prozent. Im Juli waren es noch 4,9 Prozent, im August 2021 5,1 Prozent. Besser sieht es im Geschäftsbereich Witzenhausen aus. 1102 Menschen sind hier beschäftigungslos. Das sind 31 mehr als im Juli, aber 141 weniger als im August 2021. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 5,3 Prozent, in diesem Monat sind es nur 4,8 Prozent. Im Juli waren es 4,6 Prozent.
(Konstantin Mennecke, Tobias Stück)

Arbeitsmarkt in Zahlen

Deutschland: August 2022: 2,55 Millionen Arbeitslose, plus 77 000 gegenüber Juli 2022. Quoten: 5,6 Prozent gegenüber 5,4 Prozent im Juli 2022 und gegenüber 5,6 Prozent im August 2021.

Hessen: August 2022: 175 958 Arbeitslose, minus 1559 gegenüber Juli 2022. Quoten: 5,1 Prozent gegenüber 4,9 Prozent im Juli 2022 und gegenüber 5,1 Prozent im August 2022.

Auch interessant

Kommentare