Gemeindevertretersitzung

Steigende Preise: 337 000 Euro wird der Umbau des DGH Altefeld zur Arztpraxis kosten

Umbau wird teurer: Hausärztin Astrid Menzer (links) will mit ihrer Praxis in das Dorfgemeinschaftshaus nach Altefeld-Herleshausen ziehen. Die Umbaukosten steigen nun wegen teurerer Rohtstoffpreise.
+
Umbau wird teurer: Hausärztin Astrid Menzer (links) will mit ihrer Praxis in das Dorfgemeinschaftshaus nach Altefeld-Herleshausen ziehen. Die Umbaukosten steigen nun wegen teurerer Rohtstoffpreise.

Teurer als gedacht: 87.000 Euro mehr wird der Umbau in Herleshausen-Altefeld vom Dorfgemeinschaftshaus zur Arztpraxis nun kosten. Das wurde am Dienstag bekannt gegeben.

Herleshausen – Der geplante Umbau des Dorfgemeinschaftshauses in Altefeld zur Arztpraxis wird teurer als geplant. Das haben Herleshausens Gemeindevertreter am Dienstagabend bei ihrer Sitzung zur Kenntnis genommen. 250 000 Euro waren ursprünglich dafür eingeplant. Insbesondere aufgrund gestiegener Rohstoffpreise muss die Gemeinde nun mit Mehrkosten in Höhe von 87 000 Euro rechnen, erklärte Bürgermeister Lars Böckmann.

Diese sollen im Haushalt 2022 eingeplant werden, weshalb die Nachricht von den Gemeindevertretern nun erst einmal nur zur Kenntnis genommen werden musste.

Zudem informierte Bürgermeister Lars Böckmann darüber, dass die Gemeinde Herleshausen hinsichtlich ihrer genehmigten Haushalte sowie geprüfter und genehmigter Jahresabschlüsse im oberen Drittel des Werra-Meißner Kreises liege. Das gehe aus einer Umfrage hervor, die Böckmann auf Eigeninitiative im ganzen Landkreis durchführte und am Dienstagabend den Gemeindevertretern vorstellte.

Zum Hintergrund schilderte er auf Nachfrage, die Gemeindeverwaltung und er selbst seien aus den Reihen der Gemeindevertreter hinsichtlich der Haushaltsführung kritisiert worden, Herleshausen würde seinen Haushalt schlecht führen. Er wollte dies mit Vergleichen widerlegen. Der letzte geprüfte und genehmigte Jahresabschluss war 2018, der aus 2019 sei bei der Revision schon eingereicht und bereits zu Ende geprüft. Hier fehle nur noch die Unterschrift des Leiters der Revision. Der Haushalt 2021 sei ebenfalls genehmigt. Manch andere Gemeinden lägen dagegen einige Jahre mit ihren Jahresabschlüssen zurück, verdeutlichte Böckmann.

Auf der Tagesordnung der Gemeindevertreter in Herleshausen standen am Dienstagabend vor allem Kenntnisnahmen. Die einzige Beschlussfassung haben die Vertreter auf die nächste Sitzung verschoben. Es geht dabei um die Erweiterung der schriftlichen Vereinbarung des örtlichen Ordnungsbehördenbezirks der Kreisstadt Eschwege um die Überwachung des ruhenden Verkehrs. Der bloße Beschlussvorschlag reichte einigen Gemeindevertretern nicht als Informationsquelle aus. Auf Wunsch der SPD und der WSRG soll nun der genaue Vertrag begutachtet werden. In der nächsten Sitzung wollen die Gemeindevertreter dann darüber beraten und eine Entscheidung treffen.

Wie aus dem Bericht des Gemeindevorstands hervor geht, gibt es personelle Änderungen bei der Feuerwehr: Patrick Zeugner ist aus dem Amt des stellvertretenden Wehrführers ausgeschieden, dies übernimmt nun Lisa Witzel. Gemeinsam mit ihrem Mann und Wehrführer Sven Witzel bildet sie das neue Team an der Feuerwehrspitze.

Außerdem habe sich ein Energieerzeuger gemeldet, der nach einer 30 Hektar großen Fläche für einen Photovoltaikpark sucht. Auch hat der Gemeindevorstand die Versicherungen zu Vermögenseigenschäden und Vermögensschadenschaftpflicht erhöht, um besser geschützt zu sein.

Weiterhin stellen sich aktuell zwei Kaufinteressierte bei der Gemeinde vor, die Interesse am Gewerbegebiet Ost II geäußert haben.

Von Jessica Sippel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.